Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 24.05.2019

Carolin Emcke zur MeToo-Bewegung "Die Diskussion ist noch lange nicht zu Ende"

Carolin Emcke im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Philosophin und Autorin Dr. Carolin Emcke steht an einer geziegelten Wand und blickt freundlich in die Kamera. (Andreas Labes)
Die Publizistin Carolin Emcke hat aus einem Vorlese-Vortrag ein neues Buch entwickelt, das sich mit der MeToo-Debatte auseinandersetzt. (Andreas Labes)

Die Debatte über Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt müsse sich sozial unsichtbareren Menschen zuwenden und weniger den prominenten Arbeitsmilieus, fordert die Publizistin Carolin Emcke. In ihrem Buch "Ja heißt ja und …" verarbeitet sie auch eigene Erfahrungen.

In Folge der "MeToo"-Bewegung und der Diskussion über Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt habe sich ein größeres Bewusstsein für diese Fragen entwickelt, sagte die Philosophin und Buchautorin Carolin Emcke im Deutschlandfunk Kultur. "Aber trotzdem müssen wir doch sagen, es ist viel zu wenig gesprochen worden über Machtmissbrauch in jetzt vielleicht nicht so prominenten Milieus wie in der Fernsehwelt oder in den Theatern oder in den Musikhochschulen." 

Die Trägerin des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017 hatte ihre Gedanken zu diesem Themenkomplex in einer Lecture-Performance, einem Vorlese-Vortrag mit Musik, im Dezember 2018 auf die Bühne gebracht. Nun ist daraus das Buch "Ja heißt ja und …" geworden.

"Da ist noch Luft nach oben"

Von Sozialarbeiterinnen, Anwälten und Polizistinnen wisse man, dass es große Probleme mit Missbrauch und Übergriffigkeit in Pflegeheimen, Altenheimen oder in der Landwirtschaft gebe. "Die Diskussion ist noch lange nicht zu Ende, wenn sie sich auch sozial unsichtbareren, schwächeren Menschen und Arbeitswelten zuwendet – da ist noch Luft nach oben."

In ihrem Buch versuche sie auch eigene Erinnerungen und Erfahrungen zu beschreiben. Es sei wichtig, diese Diskussion offen zu führen, dass sich alle Generationen angesprochen fühlten. "Es ist nicht nur ein Thema der Jüngeren, sondern es geht auch um die Erfahrungen von älteren Frauen beispielsweise, aber auch von Männern." Es seien nicht nur Frauen Opfer sexualisierter Gewalt, sondern auch Männer.   

(gem)

Carolin Emcke: "Ja heißt ja und …"
S. Fischer Verlang, Frankfurt am Main 2019
96 Seiten, 15 Euro

Mehr zum Thema

Carolin Emcke: "Ja heißt ja und …" - Jenseits der Lagerbildung
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 22.5.2019)

Carolin Emcke zu #MeToo - "Es will doch niemand das Flirten untersagen"
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 21.1.2018)

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - Dankesrede von Preisträgerin Carolin Emcke
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 23.10.2016)

Interview

Klimafreundlich lebenFliegen zerstört jede Erfolgsbilanz
Ein Flugzeug am Himmel zwischen zwei engen Altbau-Fassaden. (unsplash / Leon Skribitzki)

In Bonn treffen sich ab heute Tausende Forscher, um die nächste Weltklimakonferenz vorzubereiten. In Berlin hat ein Projekt versucht, im Kleinen CO2 einzusparen. Was kann jeder Einzelne beitragen? Viel, ist das Fazit. Wenn man nicht ins Flugzeug steigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur