Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Lesart | Beitrag vom 20.07.2019

Carolin Emcke: „Ja heißt ja und..."Ein Text, der einen nicht loslässt

Von René Aguigah

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Ja heißt ja und..." von Carolin Emcke (S. Fischer)
„Ja heißt ja und...“ von Carolin Emcke (S. Fischer)

Autorin und Publizistin Carolin Emcke hat einen Monolog zur #metoo-Debatte und zu sexualisierter Gewalt geschrieben, der einen selbst intensiv zum Nachdenken bringt. Eine Sachbuch-Empfehlung zur Ferienzeit aus unserer Lesart-Redaktion.

Dieser Text von Carolin Emcke ist ein Monolog zur #metoo-Debatte und zu sexualisierter Gewalt, der politisch vibriert. Er wechselt zwischen knappen Erzählungen, nachdenklichen Miniaturen, philosophischen Theorie-Splitter, analytischen Passagen und verdichteten Aphorismen. Mich beeindruckt, dass man während des Lesens spürt, wie sehr Carolin Emcke mit jeder einzelnen Fragestellung ringt und wie sehr sie sich darum bemüht, etwas tatsächlich Triftiges jenseits der großen und groben Parteinahme zu sagen.

Ich habe selten einen so dialogischen Text gelesen

Und ich finde es tatsächlich einfach beeindruckend, dass man ihr Ringen und ihre Nachdenken diesem Text so sehr anmerkt, dass man selbst ins Nachdenken kommt. Ich habe selten einen so dialogischen Text gelesen in diesem Jahr, der so viel beim Lesen auslöst. Und deswegen verlässt mich dieses Buch nicht, und ich werde es wahrscheinlich noch ein drittes und viertes Mal lesen.

"Ja heißt ja und..." von Carolin Emcke
S. Fischer, 2019
112 Seiten, 15 Euro

Mehr zum Thema

Publizistin Carolin Emcke - Wie guter Journalismus heute gelingen kann
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 14.07.2019)

Carolin Emcke zur MeToo-Bewegung - "Die Diskussion ist noch lange nicht zu Ende"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.05.2019)

Carolin Emcke: "Ja heißt ja und …" - Jenseits der Lagerbildung
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 22.05.2019)

Lesart

Zwei neue Hölderlin-BiografienDichtung und Wahnsinn
Bild der Statue von Friedrich Hölderlin in Nürtingen. (imago/7aktuell/Daniel Jüptner)

Wenige Dichter wurden über mehrere Jahrhunderte hinweg so aufmerksam gelesen und interpretiert, aber auch ideologisch vereinnahmt wie Friedrich Hölderlin. Rüdiger Safranski und Karl Heinz-Ott wagen dennoch den Versuch einer zeitgemäßen Annäherung.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur