Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.05.2018

Carl von Siemens: "Der Tempel der magischen Tiere"Die Suche nach dem Ursprünglichen

Von Günther Wessel

Podcast abonnieren
Cover des Buchs "Der Tempel der magischen Tiere" von Carl von Siemens vor einem Bild von Ureinwohnern im peruanischen Amazonasgebiet (AFP / Malik Verlag)
Im Amazonasgebiet begibt sich Carl von Siemens auf eine innere Reise zu sich selbst. (AFP / Malik Verlag)

Der Journalist Carl von Siemens schreibt in "Der Tempel der magischen Tiere" über sein Leben bei indigenen Völkern im pazifischen Raum: etwa im australischen Hinterland oder im Amazonasurwald. Er findet Beispiele für gutes Leben - und tiefe Selbstreflektion.

Das australischen Hinterland, Mangaia, eine der Cook-Inseln im Pazifik, und der Regenwald des Amazonas sind die Schauplätze dieses Buches: Keine Paradiese, sondern zerklüftete, karge Landschaften mit mitunter schroffen Menschen. So der australische Outback, eine von Sonne durchglühte (Halb)Wüste, voll mit giftigen oder anders bedrohlichen Tieren, der seit Jahrtausenden von Aborigines bewohnt ist.

Über einen langen Zeitraum erwirbt sich Carl von Siemens das Vertrauen einer Gruppe. Er versorgt, bekocht, bedient und putzt für sie, spielt mit ihren Kindern und verteilt freigebig Geld und Zigaretten. Idyllisch ist das Leben der Aborigines nie – weder im Alltag, der viel von Arbeitslosigkeit, schlechten Wohnverhältnissen und Sozialhilfe bestimmt ist, noch bei ihren Festen: Von Siemens beschreibt drastisch die Rituale großer Grillpartys, bei denen Emus und Kängurus in Gänze in Erdöfen geschmort und dann sehr barbarisch zerteilt werden. Der für manch einen wohl doch recht unappetitliche Höhepunkt: Als das Messer die Halsschlagader des gekochten Kängurus trifft, stürzen sich die Kinder darauf, um das heiß hervorströmende Blut zu trinken. Nichts für zarte Gemüter.

Bruch mit der Familie nach Drogenerfahrungen

Und dennoch – es gibt da auch anderes über sie zu erzählen: Die Songlines, die Erzählungen von alten Mythen und Wegen durch die Wüste, ihre Ideen und Vorstellungen von Übersinnlichem, die unbedingte und notwendige Bereitschaft zu teilen – es gibt in der Sprache der Aborigines kein Wort für "danke", weil man sich nicht bedanken muss –; und auch das Bewusstsein, dass sie die wahren Besitzer des Landes sind. Diejenigen, die es Jahrtausende lang schafften, mit ihrer überlieferten Weisheit in und mit der Natur zu überleben. Etwas, was weißen Siedler nie schafften – sie lebten immer gegen die Natur.

Von Siemens versucht die Menschen und sich selbst zu verstehen, sprachgewandt und klug in den Beobachtungen. Im Amazonasurwald gelingt es ihm mit Hilfe halluzinogener Drogen, welche die Einheimischen "die Medizin" nennen. Er begibt sich auf eine innere (Drogen)Reise, und beschreibt mit großer Ehrlichkeit, wie er es mithilfe der Droge schafft, seine Familiengeschichte zu reflektieren, in der sich von Generation zu Generation Erwartungen und Enttäuschungen auftürmten – und bricht später damit, auch ausgelöst durch seine Erfahrungen. Etwa ein Jahr später kehrt er an den Amazonas zurück, um über natur- und kulturgefährdende Staudammprojekte, an denen auch Siemens beteiligt ist, zu schreiben. Ein Happyend? Das nicht.

Dies ist das Buch eines Autors, der Menschen und ihre unterschiedlichen Kulturen schätzt; der deren fundamentale Bedrohung durch unsere westliche klar benennt und in ihnen Beispiele für das gute Leben findet. Sehr lesenswert.

Carl von Siemens: "Der Tempel der magischen Tiere. Drei Reisen"
Malik Verlag München 2018
288 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Bahaitum in Südamerika - Ein Ohr für Indigene
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 15.05.2018)

Interkulturelle Philosophie in Chile - Die unterschätzte Philosophie der Naturvölker
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 13.05.2018)

Brasiliens Ureinwohner - Landkämpfe wie im Wilden Westen
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 20.01.2018)

Lesart

Anselm Kiefer: "Opus Magnum"Ein Dialog zwischen Kunst und Poesie
Buchcover zu Anselm Kiefers "Opus Magnum". (Schirmer/Mosel Verlag)

In seinen Werken setzt Anselm Kiefer sich immer wieder mit den Gedichten von Ingeborg Bachmann und Paul Celan auseinander. Der opulente Band "Opus Magnum" versammelt nun Installationen des Künstlers, die wiederum von zeitgenössischen Schriftstellern und Schriftstellerinnen kommentiert werden. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Ian Mortimer: "Shakespeares Welt"Eine lustvolle Zeitreise
Das Cover zeigt das Konterfei Shakespeares und weitere historische Gegenstände aus der Zeit Shakespeares. (Piper Verlag)

In vergangene Zeiten reisen, hat großen Charme. Der britische Historiker Ian Mortimer bekommt gar nicht genug davon. Erst reiste er ins Mittelalter, jetzt ins England des 16. Jahrhunderts – und zwar akribisch recherchiert und unterhaltsam erzählt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur