Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.09.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2018

Burghart Klaußner über seinen Roman "Vor dem Anfang"Die Welt unter dem Mikroskop

Moderation: Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Schauspieler Burghart Klaußner bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2016 (picture alliance / Fotostand / Suhr)
Schauspieler Burghart Klaußner bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2016 (picture alliance / Fotostand / Suhr)

Der Schauspieler Burghart Klaußner hat einen Roman über das Kriegsende 1945 geschrieben. Er habe dem Nebeneinander von Chaos und Ordnung in der Beschreibung eines einzigen Tages auf die Spur kommen wollen, sagt er.

Der Schauspieler Burghart Klaußner, berühmt durch seine Rollen in "Das weiße Band" und "Der Staat gegen Fritz Bauer", hat seinen ersten Roman geschrieben. "Vor dem Anfang" spielt an einem einzigen Tag kurz vor Kriegsende, dem 23. April 1945, am Wannsee.

Kuchen im Bunker und absurde Wortwechsel

"Ich  habe aus allen Zeugnissen entnommen, dass diese letzten Tage doch als sehr, sehr gestaucht empfunden worden sind, als sehr gedrängt, als sehr eng, als sehr aus dem normalen Zeitraster fallend", sagte Klaußner im Deutschlandfunk Kultur. Zeit habe ihn immer sehr interessiert und ein Tag könne sehr lang sein. Er habe beim Schreiben versucht, die Lücken zu finden in einem Krieg, dank derer man nur überleben könne. Dazu gehörten Momente, in denen im Bunker Kuchen gegessen werde oder es absurde Wortwechsel gebe, über die der Leser lachen könne. "Das sind Alltäglichkeiten, die in der Ausnahmesituation trotzdem weiterlaufen." Es sei bekannt, dass neben dem Chaos im Krieg immer noch Reste einer funktionierenden Staatsordnung vorhanden gewesen seien und das Telefonnetz beispielsweise noch funktionierte. "Es gibt dieses Nebeneinander - und das fand ich immer schon faszinierend und wollte dem auf die Spur kommen - von Chaos und Ordnung."

Burghart Klaußner als Fritz Bauer in einer Szene des Kinofilms "Der Staat gegen Fritz Bauer" - links an der Wand: eine Tapete, die Le Corbusier geschaffen hat (   picture alliance / dpa)Burghart Klaußner brillierte unter anderem in Hauptrollen wie im Kinofilms "Der Staat gegen Fritz Bauer". ( picture alliance / dpa)

Auf die Frage, warum er sich als erfolgreicher Schauspieler nun dem Schreiben zugewandt habe, sagte Klaußner, er habe erzählen wollen und lernen wollen, zu erzählen. "Die Theaterbühne ist ein großer Energielieferant, die Filmarbeit ist wie mit der Lupe in den Gedankengang geguckt und das Schreiben ist vielleicht wie unter dem Mikroskop die Welt vielleicht nochmal ganz genau auseinander nehmen – und das ist der große Reiz."  

(gem)

Burghart Klaußner: Vor dem Anfang
Kiepenheuer & Witsch 2018
174 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Schauspieler Burghart Klaußner singt - "Es ist wirklich Lebenslust"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 27.03.2017)

Der Schauspieler Burghart Klaußner
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 06.07.2013)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur