Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2018

Burghart Klaußner über seinen Roman "Vor dem Anfang"Die Welt unter dem Mikroskop

Moderation: Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Schauspieler Burghart Klaußner bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2016 (picture alliance / Fotostand / Suhr)
Schauspieler Burghart Klaußner bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2016 (picture alliance / Fotostand / Suhr)

Der Schauspieler Burghart Klaußner hat einen Roman über das Kriegsende 1945 geschrieben. Er habe dem Nebeneinander von Chaos und Ordnung in der Beschreibung eines einzigen Tages auf die Spur kommen wollen, sagt er.

Der Schauspieler Burghart Klaußner, berühmt durch seine Rollen in "Das weiße Band" und "Der Staat gegen Fritz Bauer", hat seinen ersten Roman geschrieben. "Vor dem Anfang" spielt an einem einzigen Tag kurz vor Kriegsende, dem 23. April 1945, am Wannsee.

Kuchen im Bunker und absurde Wortwechsel

"Ich  habe aus allen Zeugnissen entnommen, dass diese letzten Tage doch als sehr, sehr gestaucht empfunden worden sind, als sehr gedrängt, als sehr eng, als sehr aus dem normalen Zeitraster fallend", sagte Klaußner im Deutschlandfunk Kultur. Zeit habe ihn immer sehr interessiert und ein Tag könne sehr lang sein. Er habe beim Schreiben versucht, die Lücken zu finden in einem Krieg, dank derer man nur überleben könne. Dazu gehörten Momente, in denen im Bunker Kuchen gegessen werde oder es absurde Wortwechsel gebe, über die der Leser lachen könne. "Das sind Alltäglichkeiten, die in der Ausnahmesituation trotzdem weiterlaufen." Es sei bekannt, dass neben dem Chaos im Krieg immer noch Reste einer funktionierenden Staatsordnung vorhanden gewesen seien und das Telefonnetz beispielsweise noch funktionierte. "Es gibt dieses Nebeneinander - und das fand ich immer schon faszinierend und wollte dem auf die Spur kommen - von Chaos und Ordnung."

Burghart Klaußner als Fritz Bauer in einer Szene des Kinofilms "Der Staat gegen Fritz Bauer" - links an der Wand: eine Tapete, die Le Corbusier geschaffen hat (   picture alliance / dpa)Burghart Klaußner brillierte unter anderem in Hauptrollen wie im Kinofilms "Der Staat gegen Fritz Bauer". ( picture alliance / dpa)

Auf die Frage, warum er sich als erfolgreicher Schauspieler nun dem Schreiben zugewandt habe, sagte Klaußner, er habe erzählen wollen und lernen wollen, zu erzählen. "Die Theaterbühne ist ein großer Energielieferant, die Filmarbeit ist wie mit der Lupe in den Gedankengang geguckt und das Schreiben ist vielleicht wie unter dem Mikroskop die Welt vielleicht nochmal ganz genau auseinander nehmen – und das ist der große Reiz."  

(gem)

Burghart Klaußner: Vor dem Anfang
Kiepenheuer & Witsch 2018
174 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Schauspieler Burghart Klaußner singt - "Es ist wirklich Lebenslust"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 27.03.2017)

Der Schauspieler Burghart Klaußner
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 06.07.2013)

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur