Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Debatte / Archiv | Beitrag vom 25.03.2014

BundeswehrZu wenig Wertschätzung für deutsche Soldaten?

Rückkehr von Auslandseinsätzen als große Herausforderung

Bundeswehrsoldaten in Kundus (dpa / picture-alliance / Michael Kappeler)
Bundeswehrsoldaten in Kundus (dpa / picture-alliance / Michael Kappeler)

In den vergangenen 12 Jahren waren allein in Afghanistan 100.000 deutsche Soldaten im Einsatz. In diesem Jahr kehren die letzten Truppen zurück. Was als Friedensmission begann, wurde spätestens 2007 zum Krieg. Kein Mensch ist nach so einem Einsatz derselbe wie vorher. Deshalb ist die Rückkehr in die Heimat wohl auch eine der größten Herausforderungen, die die Soldaten bewältigen müssen.

Viele Bundeswehrsoldaten vermissen nach einem Auslandseinsatz Respekt, Würdigung und Wertschätzung für das, was sie geleistet haben. Im Fall der Afghanistan-Veteranen sehen sich manche sogar damit konfrontiert, dass sie von ihren Mitbürgern als Mörder angesehen werden. All das erschüttert sie zutiefst in ihrem Selbstbild.

Wir fragen Sie: Was meinen Sie – wird der Einsatz deutscher Soldaten im Ausland nicht ausreichend gewürdigt in unserer Gesellschaft? Bekommen die Soldaten zu wenig Wertschätzung?

Die Debatte – live

Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur