Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Debatte / Archiv | Beitrag vom 31.01.2014

BundeswehrMehr deutsche Soldaten ins Ausland?

Verteidigungsministerin von der Leyen will stärkere internationale Präsenz der Bundeswehr

Die Schulter eines Bundeswehrsoldaten in Uniform ist zu sehen, dahinter knien Pioniere der Armee Malis. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Schon jetzt bildet die Bundeswehr in Mali Soldaten aus. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen setzt sich für weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr ein. Sie will, dass Deutschland innerhalb der EU und innerhalb der Nato mehr Verantwortung übernimmt.

Doch eine aktuelle Umfrage zeigt: Fast die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger lehnt mehr Auslandseinsätze ab. Ihr Hauptargument: Deutschland tue schon jetzt zu viel. 

Fast 5000 deutsche Soldaten befinden sich momentan im Ausland. Sollten es mehr werden? Sind Sie für oder gegen mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr? Sollte sich die Bundesrepublik als NATO-Partner international stärker engagieren?

In unserer Debatte ab 15:50 Uhr ist Ihre Meinung gefragt. Sagen Sie uns, was Sie denken unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de oder in unserer Diskussion auf Facebook.

 

Mehr zum Thema:
27.01.2014 | Aktuell
Bundeswehr - Von der Leyen will mehr Auslandseinsätze

28.01.2014
| Aktuell
Bundeswehr-Jahresbericht - Die Truppe ist unzufrieden
Beschwerden der Soldaten auf Höchststand seit Beginn der Erfassung

28.01.2014 | Kommentar

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur