Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 23.01.2021

Bürgermeister über Corona-Maßnahmen"Die Leute müssen zu Hause bleiben"

Armin König im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kreativteam im Büro an einer Glaswand mit Zetteln (picture alliance / Zoonar.com / obert Kneschke)
Viel zu voll: Am Arbeitsplatz ließen sich Infektionen verhindern, sagt Bürgermeister Armin König. (picture alliance / Zoonar.com / obert Kneschke)

Kritik an den Maßnahmen gegen die Pandemie äußert Armin König, der Bürgermeister der Stadt Illingen. Der CDU-Politiker sieht die 46- bis 64-jährigen Berufstätigen, die noch auf der Arbeit seien, als Problemgruppe an.

Im November schrieb der CDU-Politiker Armin König einen "Brandbrief" an die Bundeskanzlerin, um sich über die Lockdown-Maßnahmen und ihre Umsetzung vor Ort zu beschweren. König ist seit bald 25 Jahren Bürgermeister der saarländischen Stadt Illingen. Danach telefonierte er eine Weile "über alles, was anliegt" mit einer Abteilungsleiterin im Kanzleramt.

Nun müsste der Bürgermeister eigentlich bald wieder einen Brief an Angela Merkel schreiben, denn er ist unzufrieden und stellt auch wachsenden Unmut bei den Bürgerinnen und Bürgern fest.

"In den letzten drei Wochen bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass wir in eine Sackgasse reinsteuern", sagt König. "Ich glaube, dass nicht alle Maßnahmen richtig sind und dass wir mit diesen großen Besen nicht weiterkommen, wir müssen vielmehr kleinräumige Maßnahmen machen."

Ballungen in Discountern

In Illingen sehe zum Beispiel niemand ein, "dass wir bei einer Inzidenz von 80 in kleinräumigen Gebieten wie bei uns die kleinen Geschäfte alle geschlossen haben, während bei den Discountern und großen Einkaufsmärkten durch das Schwerpunktprinzip alles eingekauft werden kann." Dort käme es zu Ballungen von Leuten, das verstehe niemand.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nach Königs Meinung sei es viel wichtiger, mit Digitalisierung und Tracing systematisch in die Cloud-Verfolgung zu gehen, wo als problematisch erkannte Gruppen seien: "Da ist zum Beispiel die große Gruppe der mittleren Jahrgänge von 46 bis 64, das sind anscheinend diejenigen, die auf der Arbeit sind. Das ist bisher systematisch nicht betrachtet worden, und solange wir das nicht tun, werden wir leider Ansteckungen haben."

König fordert verbindliche Regelungen: "Das muss geklärt werden und die Leute müssen zu Hause bleiben." Der Arbeitsplatz sei einer der ganz wesentlichen Punkte, um Ansteckungen zu verhindern.

Der Illinger Bürgermeister gibt ein persönliches Beispiel: "Meine Chefsekretärin war auch betroffen, ich habe fünf Minuten vor einer Sitzung davon erfahren und mich dann eine Woche lang herausgezogen. Ich hätte in dieser Woche 140 Kontakte gehabt und die weiter anstecken können, wenn ich positiv gewesen wäre. Das zeigt, welches Ansteckungspotenzial darin steckt."

(cre)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur