Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.01.2017

Bürgerbüros und VolksvertretungWenn Politik nicht digital, sondern direkt vermittelt wird

Von Frank Überall

Podcast abonnieren
Axel Troost, Bundestagsabgeordneter der Linken, vor seinem Wahlkreisbüro im sächsischen Borna. (Deutschlandradio / Frank Überall)
Axel Troost, Bundestagsabgeordneter der Linken, vor seinem Wahlkreisbüro im sächsischen Borna. (Deutschlandradio / Frank Überall)

Längst ist die Politik im digitalen Zeitalter angekommen. Wie und warum Politiker dennoch den persönlichen Kontakt vor Ort pflegen, hat sich Frank Überall angesehen: Er war zu Besuch in den Wahlkreisbüros von Axel Troost von der Linken und CDU-Bundesminister Hermann Gröhe.

Das Internet und die sogenannten sozialen Netzwerke strukturieren Öffentlichkeit neu. Das hat auch Auswirkungen darauf, wie Politik gemacht wird: Bei der Vermittlung politischer Themen und Diskurse wird das schnelle Netz oft als Allheilmittel gesehen.

Tatsächlich aber funktioniert der direkte Draht immer noch am besten über persönliche Kontakte. Auf niederschwellige Art ist das in den Abgeordnetenbüros der Bundestagsmitglieder in den Wahlkreisen möglich. Wir schauen hinter die Kulissen in den Wahlkreisen: Wie wird hier Politik gemacht, erklärt und begleitet? Wie hängen analoge und digitale politische Kommunikation miteinander zusammen?

Zu Besuch in Wahlkreisbüros in Borna und Neuss

Reporter Frank Überall spricht mit Abgeordneten im Osten und im Westen der Republik: Er hat die Wahlkreisbüros von Axel Troost von den Linken und Bundesgesunndheitsminister Hermann Gröhe von der CDU besucht. Das eine liegt im sächsischen Borna, das andere im nordrhein-westfälischen Neuss. Er zeigt, wie sich die Volksvertreter mit den Alltagssorgen der Menschen beschäftigen und sie in den Bundestag nach Berlin tragen. Er zeigt aber auch, vor welchen Herausforderungen die gewählten Politiker stehen: Denn der Alltag in den Wahlkreisbüros schwankt zwischen gemütlichen Kaffeerunden und dem Besuch aggressiver Zeitgenossen.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Textformat

Hermann Gröhe (CDU), Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU), Bundesminister für Gesundheit, hat sein Wahlkreisbüro im nordrhein-westfälischen Neuss. (Deutschlandradio / Frank Überall)Hermann Gröhe (CDU), Bundesminister für Gesundheit, hat sein Wahlkreisbüro im nordrhein-westfälischen Neuss. (Deutschlandradio / Frank Überall)

Mehr zum Thema

Claus Leggewie auf der Leipziger Buchmesse - Bürgerbeteiligung in Zeiten des Populismus
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 19.03.2016)

Niedrige Wahlbeteiligung - Demokratie mit Schwindsucht
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 16.05.2015)

Volkes Stimme - Brauchen wir mehr Bürgerbeteiligung?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 06.08.2016)

Zeitfragen

Die Zukunft des BargeldsCash me if you can
Illustration eines Mannes, der eine Schubkarre mit Geldsäcken vor sich herschiebt. (imago / Panthermedia)

Weltweit ist bargeldloses Bezahlen auf dem Vormarsch. In London etwa akzeptieren sogar Bettler und Straßenmusiker Kreditkarten. Nur die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Sind wir hoffnungslose Nostalgiker oder hat das Bargeld doch eine Zukunft? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur