Donnerstag, 18.10.2018
 

Studio 9 | Beitrag vom 16.05.2015

Bühnenbildner Aleksandar Denic Kulissenbauer für Castorf

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Der serbische Bühnenbildner Aleksandar Denic (r), neben ihm steht Moderator Ulrich Matthes.  (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Der serbische Bühnenbildner Aleksandar Denic (r) erhält bei der Verleihung des Deutschen Theaterpreises "Der Faust" in der Staatsoper in Hamburg den Preis in der Kategorie "Bühne/Kostüm" (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Seine begehbaren Kulissentürme wurden von der Kritik fast so ausführlich besprochen wie die Regie-Arbeit Frank Castorfs. Auch für dessen aktuelle Inszenierung "Baal" hat Aleksandar Denic wieder das Bühnenbild entworfen.

Aleksandar Denic hat schon alles mögliche entworften und gebaut: Die Innenausstattung eines Fischrestaurants, die Tischdeko zur Jubiläumsgala des ältesten Belgrader Fußballclubs, und natürlich das Szenenbild für über ein Dutzend Spielfilme. Ein Disney-Film war darunter, eine Rasputin-Biografie und “Underground” von seinem Landsmann Emir Kusturica.

"I am just trying to do three dimensional structures."

Aber Denics Liebe gehört seit Schülertagen den dreidimensionalen Welten auf der Theaterbühne, seit jeher.

"Ich kann mich erinnern wie ich schon in der Grundschule zu den Schulaufführungen Bilder auf Leinwand gemalt habe."

Die Leinwände hat Denic längst hinter sich gelassen. Sein Bühnenräume sind haushoch, und begehbar, aber nicht unbedingt bewohnbar:

"Auf den ersten Blick kommt einem das alles bekannt vor. Aber beim genauen Hinsehen, merkt man, dass das in der Realität nie funktionieren würde."

Mehrstöckige Kulissenarchitektur

Für Frank Castorfs Baal hat Denic eine mehrstöckige Kulissenarchitektur gebaut. Ein Elends-Bordell mit viel zu kleinen Zimmerchen, Dschungel inklusive Hängebrücke und ein chinesischer Tempel. Als ob ein Riesenbaby aus den Filmsets von “Apocalypse Now” Baukasten gespielt hätte.

"Ich hatte das Gefühl, dass Baal eine Art Rocker ist und diese Art von Rock und Rebellion passt am besten in die Zeit des Vietnam-Krieges."

Dass Castorfs Baal auf dem Theatertreffen zum letzten Mal durch Denics Bühnenraum klettern wird, stimmt ihn nicht wirklich traurig.

Dass letztendlich alle Bühnenkulissen irgendwann einmal auf dem Müll landen ist der Preis für die  Freiheit als Bühnenbildner, der Räume entwerfen kann, die im Film mit seinem Realismus nie funktionieren würden. Nur eine Sache kann Aleksandar Denic schwer ertragen:

"Ich will keine Theater machen, als  nettes Vorprogramm zum Abendessen."

Auch an diesem Punkt  ergänzen sich Regisseur und Bühnenbildner:  Viereinhalb Stunden dauert die Aufführung von Baal. Das halten nur wenige Zuschauer mit leerem Magen aus. 

Mehr zum Thema

Kay Voges über das Münchner "Baal"-Urteil - "Das Theater darf kein Museum sein"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 21.02.2015)

Münchner "Baal"-Entscheidung - Ein "Bärendienst" an Brecht
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.02.2015)

Chris Dercon als Castorf-Nachfolger - Der Neue am Traditionshaus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.04.2015)

Streit über Berliner Volksbühne - Ultraharter Arbeitsort für Künstler
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.04.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur