Seit 07:40 Uhr Interview

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Literatur | Beitrag vom 14.03.2020

Bücherfrühling 2020Leben in Diktaturen und in Armut

Moderation: Andrea Gerk und Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Grafik: Frau öffnet ein Buch mit leuchtendem Licht. (imago images/Ikon Images/AlicexMollon)
Bücher für den Frühling: Darunter "Der Empfänger" von Ulla Lenze und "Palast der Miserablen" von Abbas Khider. (imago images/Ikon Images/AlicexMollon)

Die Leipziger Buchmesse ist abgesagt – der Bücherfrühling nicht. Wir haben mit Lutz Seiler gesprochen, dem Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse, außerdem mit Ingo Schulze, Ulla Lenze, Bov Bjerg, Christian Baron und Abbas Khider.

Lutz Seiler: "Stern 111"
Buchcover des Romans "Stern 111" von Lutz Seiler. Zu sehen ist ein Ausschnicht eines Transistorradios. (Suhrkamp Verlag) (Suhrkamp Verlag)"Als die West-Hausbesetzer kamen, war die gute Laune weg", sagt Lutz Seiler – was ihn aber nicht davon abgehalten hat, einen Roman über die anarchischen Jahre in Ost-Berlin kurz nach der Wende zu schreiben. Und über die Betreiber und Besucher einer Kellerkneipe namens "Assel", die es wirklich gab und in der Lutz Seiler seinerzeit kellnerte.  

In "Stern 111" ist die "Assel" zugleich der Ort, an dem Carl Bischoff ein Zuhause findet, nachdem seine Eltern Wohnung, Garten, Auto, Arbeit, Staat und nicht zuletzt ihn Richtung Westen verlassen haben, um einen lang gehegten Traum zu verwirklichen, von dem ihr Sohn nichts ahnte.

Für seinen warmherzig, rhythmisch und bildgewaltig erzählten Roman hat Lutz Seiler gerade den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik bekommen. Warum er jetzt trotzdem gern wieder mehr Gedichte schreiben möchte und was der "Stern" im Buchtitel mit seinem Leben zu tun hat, das erzählt Lutz Seiler im Gespräch mit Jörg Plath.
Lesen Sie hier die Buchbesprechung.

Der Schriftsteller Lutz Seiler: Für sein neues Buch erhielt er den Leipziger Buchpreis 2020. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)Lutz Seiler hat seinen Roman nach dem „Stern 111“-Radio benannt, die erste technische Errungenschaft in seiner Familie. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)

Ingo Schulze: "Die rechtschaffenen Mörder"
Buchcover von "Die rechtschaffenen Mörder" von Ingo Schulze. Zu sehen ist eine grafische Darstellung eines Bücherregals. (S. Fischer) (S. Fischer)

Ein ziemliches Rätsel sei der neue Roman von Ingo Schulze, so das Resümee vieler Rezensionen. Wenig sei so, wie es am Anfang scheine, und am Ende sei man weit entfernt davon, alles verstanden zu haben. Eines allerdings schon: Was gut ist und was falsch, was und wer rebellisch, opportun oder schlicht überflüssig – das entscheidet zumeist der Kontext. Die Geschichte. Und nicht zuletzt Ton und Haltung, in dem sie erzählt werden.

"Ich mag das altertümliche Erzählen", sagt Ingo Schulze über den ersten Teil seines neuen Romans, der im Stil einer Novelle aus dem 19. Jahrhundert von dem Dresdner Antiquar Norbert Paulini erzählt. Der in der DDR ein Held eines dissidenten Bildungsbürgertums ist, nach der Wende aber in die Bedeutungslosigkeit versinkt und nach rechts abdriftet. 

Dessen Geschichte wird im Roman, das zeigt sein zweiter Teil, allerdings von einem Schriftsteller namens Schultze erzählt wird, der mit Paulini um eine Frau konkurriert. Schultze wird wiederum im dritten Teil des Romans, erzählt von seiner Münchner Lektorin, suspekt. "Die rechtschaffenen Mörder" ist ein Spiegelkabinett über die DDR und die BRD, über nach 1989 zerbrochene Biographien und verheerende Enttäuschungen. Jörg Plath im Gespräch mit Ingo Schulze.

Lesen Sie hier die Buchbesprechung.


Abbas Khider: "Palast der Miserablen"

"Palast der Miserablen" von Abbas Khider. Zu sehen ist ein historisches Foto von einem Kind, das mit einem Holzreifen spielt. (Carl Hanser Verlag) (Carl Hanser Verlag)Der junge Sham entdeckt seine Liebe zu Büchern just zu der Zeit, als man in Bagdad unter Saddam Hussein schon im Gefängnis landen konnte, wenn man mit einer der Regierung unliebsamen Zeitschrift in den Händen erwischt wurde - man musste sie nicht einmal gelesen haben. Auch Sham landet hinter Gittern, wird gefoltert und findet Halt in der Kraft der Literatur.

"In harten Zeiten entdecken Menschen ihren wahren Kern", sagt Abbas Khider. Er besteht nicht selten in ihrer Fähigkeit zur Hoffnung und vor allem zur Kreativität. Als Khider im Irak im Gefängnis saß, schrieb er mit angespitzten Steinen Gedichte an die Zellenwände. Dichtung half ihm, die Zeit zu überstehen. "Palast der Miserablen" sei daher auch ein Buch über sein Leben und seine Erfahrungen.

Was es mit Menschen macht, wenn ihr Alltag von einer Diktatur geprägt ist, und wie es gelingt, mit Wärme und Humor über bittere Wirklichkeiten zu schreiben – darüber spricht Abbas Khider mit Andrea Gerk. Und enthüllt nebenbei auch seine besondere Beziehung zu einer "Zicke": der deutschen Sprache.
Lesen Sie hier die Buchbesprechung.

Der Autor Abbas Khider zu Besuch im Funkhaus vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio-Maurice Wojach)Der Autor Abbas Khider zu Besuch im Funkhaus vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Ulla Lenze: "Der Empfänger"

Buchcover "Der Empfänger" von Ulla Lenze. Zu sehen ist ein historisches Foto von einem Mann, der eine Straße entlang läuft. (Klett-Cotta) (Klett-Cotta)Nachdem sie von der Mutter Briefe und Fotografien ihres Großonkels erhalten hat, beginnt Ulla Lenze zu recherchieren. Sie stößt auf ein Netzwerk von Agenten, die in den 1930er Jahren in den USA für das nationalsozialistische Deutschland spionierten. Mittendrin Lenzes Großonkel Josef Klein, geboren in Düsseldorf und wie viele vor der Not der Hyperinflation ausgewandert nach New York. Ein stiller und unauffälliger Mann, der nur eine Leidenschaft hat: Er ist Amateurfunker.

Mit einem selbstgebauten Funkgerät schickt Josef Klein für eine Firma Informationen nach Deutschland. Als er merkt, dass hinter der Firma der deutsche Auslandsgeheimdienst steckt, ist er bereits ein Rädchen im Spionagenetzwerk der Nazis. Kein großes, aber ein notwendiges. Klein wird gefasst, inhaftiert und kommt nach dem Krieg zurück in das zerstörte Deutschland zu Bruder und Schwägerin. Eine Geschichte über einen kleinen Mann in gefährlichen Zeiten. Und über Passivität und Unentschiedenheit.

Im Gespräch mit Jörg Plath erzählt Ulla Lenze, was passiert, wenn man "lieber empfängt, statt zu senden", wenn man sich nicht positionieren will. Und warum historische Fakten nie die ganze Geschichte erzählen.

Lesen Sie hier die Buchbesprechung.

Porträt von Ulla Lenze vor hellem Hintergrund. (Julien Menand/Opale/Leemage/laif)Ulla Lenze hat sich auf die Spuren ihrer eigenen Familiengeschichte begeben. (Julien Menand/Opale/Leemage/laif)

Bov Bjerg: "Serpentinen"

Buchcover "Serpentinen" von Bov Bjerg. Zu sehen ist eine grafischer Darstellung einer Straße, die ins Nirgendwo verläuft. (Claassen) (Claassen)"Urgroßvater, Großvater, Vater. Ertränkt, erschossen, erhängt" – viel düsterer kann ein Buch nicht anfangen. Bov Berg erzählt von einer Reise, die ein Vater mit seinem Sohn zu den Orten seiner Kindheit unternimmt. Es ist eine Geschichte von familiären Depressionen, und sie umkreist die Frage, ob es eine persönliche Schwäche ist, wenn man das Leben nicht mehr erträgt - oder ob es die Normen und Konventionen der Gesellschaft sind, die das Leben unerträglich machen.

Der Roman, sagt Bov Bjerg, sei durchaus ein "Buch über Befreiung": die Befreiung von der Nazi-Vergangenheit der Vorfahren, der Befreiung der Frauen aus entwürdigenden Ehen und der Kinder von demütigenden Erziehungsprinzipien.

Warum er seinen Protagonisten darüber nachdenken lässt, seinen Sohn umzubringen und solch ein Buch nie wieder schreiben will, das erzählt Bov Bjerg im Gespräch mit Andrea Gerk.

Lesen Sie hier die Buchbesprechung.

Bov Bjerg bei der Premiere des Kinofilms 'Auerhaus' im Cineplex Filmpalast. Köln, 26.11.2019. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Jens Krick)Bov Bjerg bei der Premiere des Kinofilms "Auerhaus". (picture alliance / Geisler-Fotopress / Jens Krick)

Christian Baron: "Ein Mann seiner Klasse"

"Ein Mann seiner Klasse" von Christian Baron. Auf einem grünen Cover ist ein Schwarzweißfoto zu sehen. Darauf hält eine Frau ein Baby im Arm. (Claassen) (Claassen)Christian Baron, Mitte der 1980er Jahre in Kaiserslautern geboren, wächst in Armut auf. Mit einem Vater, der das letzte Geld der Familie "in irgendeiner Spelunke versoff" und "die Mutter blutig prügelte". Von dem Baron sich dennoch immer innig wünschte, dass er bleibe.

Dass Christian Baron später studieren und als Journalist arbeiten wird, diesen Weg legt seine Herkunft und Kindheit nicht nahe. Ohne die Hilfe von Förderern hätte er es nicht geschafft, da ist er sich heute sicher. Er habe Glück gehabt. Erst spät allerdings habe er verstanden, dass sein Vater dieses Glück nicht besaß. Dass er eben "Ein Mann seiner Klasse" war, und dass seine Geschichte wert ist, erzählt zu werden.

Denn die andere, vorherrschende liberale Erzählung vom gesellschaftlichen Aufstieg aus eigener Kraft, durch Leistung, hält Christian Baron für eine alte Lüge. Wie Literatur diese Lüge aufdecken kann, das erzählt er im Gespräch mit Andrea Gerk.


Christian Baron im Porträt (Hans Scherhaufer)Aufstieg aus der Armut: Christian Baron studierte Politologie, Soziologie und Germanistik. Ohne fremde Hilfe wäre das nicht gelungen, sagt er. (Hans Scherhaufer)
(lhe)

Literatur

Ansteckung Seuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird die plötzliche Erkrankung vieler zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur