Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.09.2016

Buchmesse in Lemberg Es ging vor allem um den Blick nach Mitteleuropa

Martin Sander im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Straße in der westukrainischen Stadt Lviv (Lemberg) (dpa / picture alliance / Markiian Lyseiko)
Die größte Buchmesse der Ukraine ist in Lemberg (dpa / picture alliance / Markiian Lyseiko)

Russische Autoren sind auf der größten ukrainischen Buchmesse in Lemberg nicht vertreten, sagt der Journalist Martin Sander. Der Konflikt mit dem Großen Nachbar im Osten sei auch in der Westukraine spürbar.

"Russische Literatur aus Russland gibt es dort gar nicht", sagte der Journalist Martin Sander im Deutschlandradio Kultur über seinen Besuch auf der Buchmesse in Lemberg.

Es seien zwar einige Autoren eingeladen worden, aber sie seien nicht gekommen. Vermutlich liege das daran, dass russische Organisationen die Reise hätten bezahlen müssen. "Das halte ich auch für eine glaubwürdige Erklärung", sagte Sander. In der Vergangenheit sei das anders gewesen und russische Autoren seien durchaus zu Gast in Lemberg gewesen.

Da die Ukraine mehrsprachig sei, hätten aber natürlich russischsprachige Autoren aus der Ukraine teilgenommen. Sander berichtete zudem, dass es auf mehreren Diskussionsveranstaltungen aus dem Publikum heraus, anti-russische Äußerungen gegeben habe, nicht aber von den Podiumsteilnehmern.

Vor allem EU-Länder vertreten

Die Messe in Lemberg sei mit 27 Teilnehmerländern vor allem aus der EU sehr stark nach Westen ausgerichtet, sagte Sander. "Das spiegelt sich auch ein wenig in den Debatten wieder, es geht um Mitteleuropa , es geht um Europa und es gibt da zahlreiche Themen und Kooperationen."    

(gem)

Mehr zum Thema

Literatur in der Ukraine - Im Angesicht des Krieges
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.12.2015)

Abgrenzung von Russland - Wie die ukrainische Literatur zu sich selbst findet
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.07.2015)

Eine Lange Nacht über Joseph Roth - "Böse, besoffen, aber gescheit"
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 04.07.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur