Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Buchmesse Frankfurt

Frankfurter Buchmesse

(Deutschlandradio)
Die Publizistin Carolin Emcke (picture alliance / dpa-Zentralbild)

Friedenspreisträgerin Carolin Emcke"Der Hass sucht sich seine Objekte"

Nach der Veröffentlichung ihres Buches "Gegen den Hass" sei sie mit Hasspost, Vergewaltigungsandrohungen und Morddrohungen überschüttet worden, erzählt Carolin Emcke, Publizistin und Friedenspreisträgerin 2016. Diese "entgrenzte Aggression im öffentlichen Klima" mache ihr Angst.

Mara-Daria Cojocaru auf der Frankfurter Buchmesse 2016 (Deutschlandradio/ Jana Demnitz)

Frankfurter BuchmesseBücherherbst

Im "Bücherherbst" stellt die Literaturredaktion von Deutschlandradio Kultur auf der Frankfurter Buchmesse ihre Favoriten in Lesung und Gespräch vor: drei Stunden mit neun Autoren aus dem In- und Ausland. Ein unverzichtbarer Überblick über die wichtigen Bücher der Saison mit den unterschiedlichsten Tonlagen, Erzählweisen, Gattungen, Typen ...

Zwei Geschäftsmänner starren sich an. (imago/emil umdorf)

Michael Hartmann: "Die globale Wirtschaftselite"Wie vernetzt sind Manager?

Es gebe gar keine globale Wirtschaftselite, behauptet Michael Hartmann, Professor für Soziologie in Darmstadt. In seinem Buch "Die globale Wirtschaftselite. Eine Legende" liefert er einen Faktencheck gängiger Behauptungen, zum Beispiel, dass Spitzenmanager auf dieselben Universitäten gegangen sind.

Der Historiker Timothy Garton Ash. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Timothy Garton Ash: "Redefreiheit"Das Veto des Mörders

Historiker Timothy Garton Ash warnt angesichts zunehmender Gewaltdrohungen gegen Schriftsteller und Journalisten vor einer Selbstzensur aus Angst. So komme es zu einem "Veto des Mörders", sagt der Autor des Buchs "Redefreiheit".

"Mädchenmeute" von Kirsten Fuchs (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Frankfurter Buchmesse"Mädchenmeute" ist bestes Jugendbuch

60 Jahre Deutscher Jugendliteraturpreis: Bei der Jubiläumsfeier wurden auf der Frankfurter Buchmesse die Auszeichnungen vergeben. Ein Sonderpreis für das Gesamtwerk ging an den Berliner Schriftsteller Klaus Kordon, der historische Romane für Jugendliche schreibt.

V.l.n.r.: Axel Rahmlow (Moderation), Jürgen Roth, Yvonne Hofstetter, Martin Delius. (Deutschlandradio / Andreas Buron)

Demokratien in der KriseBye bye, Demokratie?

Die westlichen Demokratien befinden sich in der Krise: Das Vertrauen der Menschen in ihre Institutionen schwindet - und der gesellschaftliche Zusammenhalt erodiert. Was muss sich ändern?

(imago / Manfred Segerer)

Frankfurter Buchmesse 2016Best of Blaues Sofa

Wer auf dem Blauen Sofa Platz nehmen darf, gehört zu den ganz großen deutschsprachigen Autorinnen und Autoren. Mit dabei in Frankfurt war die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal. Ihr Buch "Vergewaltigung" bringt Klarheit in eine erhitzte gesellschaftliche Debatte.

Prinz Asfa-Wossen Asserate (picture alliance/dpa/Foto: Ingo Wagner)

Asfa-Wossen AsseratePrinz mit Manieren und Mission

Asfa-Wossen Asserates Buch "Manieren" war ein Bestseller - seitdem gilt der äthiopische Prinz mit deutschem Pass als Experte für gutes Benehmen. Doch er ist nicht nur ein "moderner Knigge", sondern auch einer der besten Kenner des afrikanischen Kontinents.

Der Schriftsteller Eugen Ruge (dpa-Zentralbild)

Eugen Ruge und der Urknall"Followers" – eine Geschichte des Zufalls

Eugen Ruges Roman "In den Zeiten des abnehmenden Lichts" findet in "Followers" eine Fortsetzung: Der Held Nio Schulz lebt in einer Überwachungswelt der Zukunft. Doch Ruge geht auch weit zurück in die Vergangenheit - und beschreibt die Entstehung der Welt als eine Folge von Zufällen und Wundern.

Seite 1/3

Lesart

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur