Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 18.04.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Kulturnachrichten

Dienstag, 29. Dezember 2020

Buchbranche laut Börsenverein krisenfest

Die Buchbranche könnte nach Einschätzung des Börsenvereins gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen. Die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs, sagte der Deutschen Presse-Agentur, trotz großer Einbußen im ersten Lockdown habe die Branche den Umsatzrückstand nach und nach abgebaut. Die Nachfrage nach Büchern sei groß. Ein Verlagssterben erwartet sie nicht. Trotzdem sei die finanzielle Situation für kleine Verlage eng.

Sevilla sagt auch die Semana Santa 2021 ab

Die traditionelle Osterprozession mit ihren spektakulären Umzügen in der Karwoche findet nicht statt. Der Erzbischof der andalusischen Stadt, Asenjo, sagte zur Begründung, das anhaltend hohe Infektionsniveau durch das Coronavirus und die Prognose für die Verteilung von Impfstoff in den kommenden Monaten, lasse die siebentägige Veranstaltung Ende März nicht zu. Mit rund 1,9 Millionen registrierten Infektionen und knapp über 50.000 Todesfällen hat die Pandemie Spanien schwer getroffen. Die Regierung hofft, dass bis Juni 20 Millionen Menschen geimpft sind.

Wagner-Chefin begrüßt Strukturreformen auf dem Grünen Hügel

Katharina Wagner freut sich, dass Kulturstaatsministerin Monika Grütters veraltete Strukturen erneuern möchte. Seit 2015 alleinige Chefin der Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth, stelle sie seit Jahren Fragen, "die der Festspiel-GmbH, deren Mitarbeitern und nicht zuletzt der Leitung ein zeitgemäßes, effektives Arbeiten auf weiterhin höchstem künstlerischen Niveau ermöglichen", zitierte die "Passauer Neue Presse" die Intendantin. Die Kulturstaatsministerin hatte angekündigt, Satzungen und Gesellschafterverträge überprüfen und das Publikum in den Mittelpunkt stellen zu wollen. Der Bund hält wie Bayern und die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth 29 Prozent der Anteile an der Gesellschaft. Die Stadt Bayreuth 13 Prozent.

Osman Kavala muss in türkischer Haft bleiben

Der international geschätzte Kulturmäzen Osman Kavala muss weiter im Gefängnis bleiben. Das türkische Verfassungsgericht lehnte es ab, ihn nach mehr als drei Jahren aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Die Inhaftierung bedeute "keine Verletzung" von Kavalas Rechten, urteilte das höchste Gericht der Türkei. Das Mehrheitsvotum fiel einem Gerichtssprecher zufolge allerdings denkbar knapp aus: Sieben der Richter hätten dafür gestimmt, den 63-jährigen freizulassen. Acht waren dagegen. Vorgeworfen wird Kaval Spionage und Beteiligung am Putschversuch gegen Präsident Erdogan 2016.

1,9 Millionen Besucher weniger in Berlins Museen

Die Corona-Krise hat in den öffentlich geförderten Museen Berlins einen drastischen Rückgang der Besucherzahlen mit deutlichen Einnahmeausfällen verursacht. Allein in den Häusern der Stiftung Preußischer Kulturbesitz brach die Zahl der Besucher um fast 1,9 Millionen auf noch gut 875.000 ein, wie die Deutsche Presse Agentur berichtet. Außerdem nahmen die Museen aus den Ticketverkäufen rund zwölf Millionen Euro weniger ein als im Vorjahr.

EU fordert Freilassung von chinesischer Bloggerin

Die Europäische Union hat von China gefordert, die Bloggerin Zhang Zhan freizulassen. Ein Gericht in Shanghai hatte die 37-Jährige gestern wegen ihrer Berichterstattung über den Anfang der Corona-Pandemie in Wuhan zu vier Jahren Haft verurteilt. Der EU-Außenbeauftragten Borrell forderte auch, dass China weitere Journalisten, Anwälte und Aktivisten freilässt. Borrells Forderung kommt kurz vor der geplanten Unterzeichnung eines großen Investitionsschutzabkommens zwischen der EU und China.

Modeschöpfer Pierre Cardin ist gestorben

Der französische Modeschöpfer Pierre Cardin ist tot. Cardin starb nach Angaben seiner Familie in einem Krankenhaus westlich von Paris. Der Modeschöpfer galt als Pionnier der Prêt-à-porter-Mode und als visionärer Designer. Er war einer der Mit-Erfinder der futuristischen Mode und erster seiner Branche, der für die Masse entwarf. Der Designer erfuhr zahlreiche Ehrungen wie etwa die Aufnahme in die französische Ehrenlegion. Pierre Cardin wurde 98 Jahre alt.

Komponist Paul-Heinz Dittrich ist gestorben

Der Komponist Paul-Heinz Dittrich ist tot. Er starb gestern mit 90 Jahren in Berlin. Er war Schüler von Paul Dessau und komponierte Orchester- und Kammermusik, Kantaten und Lieder. Der Dramaturg der Philharmonie Dresden, Jens Schubbe, sagte im Deutschlandfunk Kultur, Ditttrich sei einer der ganz wichtigen Komponisten aus dem Osten Deutschlands gewesen. Dittrich sei sich über Jahrzehnte hinweg treu geblieben und sei konsequent seinen Weg gegangen. "Das ist jemand, der eine hochexpressive Musik gemacht hat, die auch hochkomplex sein konnte, vielschichtig, und immer von einem unbedingten Ethos des Komponierens getragen war, von Anfang bis Ende", so Schubbe.

Die bundesweite Sternsinger-Aktion beginnt

Im Aachener Dom beginnt am Dienstag die bundesweite Sternsinger-Aktion. Wegen der Coronavirus-Pandemie sind nur zwölf Kinder anwesend, wenn die Spendenaktion mit bundesweit 300.000 Sternsingern eröffnet wird. Vor einem Jahr wurden rund 52 Millionen Euro für 1.600 Projekte für Kinder gesammelt. Diesmal findet der katholische Brauch coronabedingt weitgehend ohne persönliche Kontakte statt. Geplant sind Videobotschaften der als Könige verkleideten Kinder, Auftritte in Gottesdiensten und das Verteilen von Segensbriefen. Normalerweise klingeln die Sternsinger an den Türen, singen und hinterlassen den Segensspruch C+M+B. In diesem Winter wird Aktion um zwei Wochen bis Anfang Februar verlängert.

US-Schauspielerin Loughlin aus Gefängnis entlassen

Die in einen Uni-Bestechungsskandal verwickelte US-Schauspielerin Lori Loughlin ist nach ihrer zweimonatigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Das teilte die Haftanstalt in der Nähe von San Francisco mit. Die aus der Sitcom "Full House" bekannte Loughlin und ihr Mann waren im August verurteilt worden. Sie hatten zugegeben, 500.000 Dollar gezahlt zu haben, damit ihre beiden Töchter von der angesehenen University of Southern California aufgenommen wurden. Der Bestechungsskandal war im März 2019 aufgeflogen. Zahlreiche wohlhabende Eltern hatten Bestechungsgelder gezahlt, damit ihre Kinder an Eliteuniversitäten aufgenommen wurden. Im Zuge der Affäre wurden 55 Beschuldigte angeklagt. Die ebenfalls in den Skandal verstrickte Schauspielerin Felicity Huffman wurde im vergangenen Jahr zu 14-tägiger Haft verurteilt. Sie saß die letztlich um drei Tage verkürzte Strafe im Oktober ab.

Armando Manzanero ist gestorben

Der mexikanische Komponist Armando Manzanero ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren in einem Vorort von Mexiko-Stadt an Covid-19. Das Kulturministerium des Landes erklärte, die mexikanische Musik verliere einen ihrer größten Komponisten. Manzanero war der Autor zahlreicher romantischer Bolero-Balladen. Seine Lieder wurden von berühmten Musikern aus aller Welt aufgenommen, darunter Elvis Presley, Frank Sinatra und Tony Bennett.

Vier Jahre Haft für chinesische Bloggerin

In China ist eine Bloggerin, die über die Ausbreitung des Coronavirus in Wuhan berichtet hatte, zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Urteil gegen die 37-jährige Zhang Zhan wurde von einem Gericht in Shanghai verhängt. Zur Begründung hieß es, sie habe mit ihrer Berichterstattung Unruhe gestiftet und Streit geschürt. Sie war im Mai festgenommen worden. Ihr Gesundheitszustand ist nach Angaben ihrer Anwälte "extrem schlecht". Die Journalistin war im Juni in einen Hungerstreik getreten und wurde zwangsernährt. In Wuhan war das Coronavirus Ende vergangenen Jahres erstmals bei Menschen festgestellt worden.

Augsburger Puppenschnitzer Marschall gestorben

Jürgen Marschall, Puppenschnitzer sowie Mitinhaber und Geschäftsführer der Augsburger Puppenkiste, ist tot. Wie das Marionetten-Theater bestätigte, starb der 62-Jährige bereits am Donnerstag nach langer, schwerer Krankheit. Als Enkel von Puppenkisten-Erfinder Walter Oehmichen lernte Jürgen Marschall in den Neunzigerjahren das Puppenschnitzen von seiner Mutter Hannelore Marschall-Oehmichen. Sie hatte Figuren wie Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer oder Urmel aus dem Eis geschaffen. Nach ihrem Tod im Jahr 2003 übernahm Jürgen Marschall die Puppenwerkstatt. Seine Werke waren in vielen Stücken auf der Bühne des Theaters zu sehen, Bär "Ralphi" stand für 138 Folgen einer Kinder-Wissensserie des Bayerischen Rundfunks vor der Kamera.

Nentwig wird neue Leiterin der Eisenacher Wartburg

Die Historikerin Franziska Nentwig leitet ab Sommer 2021 die Eisenacher Wartburg. Sie tritt unter dem offiziellen Titel "Frau Burghauptmann» die Nachfolge von Günter Schuchardt an, der in den Ruhestand geht. Die thüringische Staatskanzlei in Erfurt teilte mit, bei der Wahl der 54-Jährigen sei der Stiftungsrat der Wartburg-Stiftung einstimmig dem Vorschlag des Unesco-Weltkulturerbes gefolgt. Auf der Wartburg hatte der Reformator Martin Luther 1521 Zuflucht gefunden. Dort übersetzte er das Neue Testament ins Deutsche.

Kulturnachrichten hören

Dezember 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur