Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 14.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 | Beitrag vom 18.07.2019

Brunnen-Jubiläum in der BronxNew York ehrte Heinrich Heine, als Düsseldorf ihn nicht wollte

Von Peter Mücke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mitten in der New Yorker Bronx steht ein Loreley-Brunnen, der an Heinrich Heine erinnert. (picture alliance / dpa / Christina Horsten)
Mitten in der New Yorker Bronx steht ein Loreley-Brunnen, der an Heinrich Heine erinnert. (picture alliance / dpa / Christina Horsten)

Vor 120 Jahren errichteten deutsche Emigranten in New York einen Brunnen zu Ehren von Heinrich Heine − zu einer Zeit, als Antisemiten in seiner Geburtsstadt Düsseldorf voller Hass gegen den Schriftsteller agitierten.

Steinern und schön steht eine Loreley mitten im New Yorker Stadtteil Bronx. Der knapp sechs Meter hohe Brunnen ist ein Denkmal für den deutschen Dichter Heinrich Heine, der das Lied von der "Loreley" über die berühmte Sage geschrieben hat.

In Auftrag gegeben wurde das Kunstwerk in den 1880er-Jahren von Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, auch als "Sissi" bekannt. Sie verehrte Heinrich Heine, wollte den Brunnen eigentlich in seiner Geburtsstadt Düsseldorf aufstellen. Dort wurde er damals wegen nationalistischer und antisemitischer Stimmungen nicht gewollt.

Dann kam die Anfrage aus New York − von ausgewanderten Deutschen. Das ist jetzt 120 Jahre her, so lange steht der Brunnen bereits in der Bronx: Im Juli 1899 wurde der Loreley-Brunnen enthüllt.

Mehr zum Thema

Dichter und ihre Städte - Heinrich Heines Düsseldorf
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 2.7.2018)

Briefe aus Berlin - Heinrich Heine, die Stadt und eine Verwandlung
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.3.2016)

Heinrich-Heine-Biografie - "Die Erfindung des europäischen Intellektuellen"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 19.1.2015)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur