Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.09.2009

Brumlik: "Es bleibt allerdings ein unguter Geschmack"

Podcast abonnieren

Der Autor und Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik hat es begrüßt, dass der Schriftsteller Navid Kermani nun doch den Hessischen Kulturpreis erhalten soll. Brumlik sagte, damit sei "in allerletzter Minute" eine große Peinlichkeit vermieden worden.

"Es bleibt allerdings ein unguter Geschmack dabei, dass es überhaupt so lange gedauert hat, bis es zu dieser halbwegs glimpflichen, für die hessische Kultur verträglichen Lösung gekommen ist", sagte Brumlik.

Dass Kermani mit Kardinal Lehmann und dem früheren hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Steinacker gesprochen habe, sei eine "sehr großzügige Geste", sagte Brumlik. Sie beweise, dass der Schriftsteller den Preis tatsächlich verdient habe. Brumlik legte dem hessischen Ministerpräsidenten und Kuratoriumsvorsitzenden Koch nahe, den Preis jetzt auch an Kermani zu vergeben: "Er wäre gewiss klug beraten, das zu tun, weil er sich sonst ein weiteres Mal ( ... ) kulturpolitisch ins Abseits stellen würde."

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur