Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2011

Brillantes Schauspielertheater

"Einfach kompliziert" am Berliner Ensemble in der Regie von Claus Peymann

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Der Intendant des Berliner Ensemble, Claus Peymann (AP)
Der Intendant des Berliner Ensemble, Claus Peymann (AP)

Ein Vierteljahrhundert ist seit der Uraufführung des späten Bernhard-Stücks vergangen, das er für den Meistermimen Bernhard Minetti geschrieben hatte und das wie eine Epilog zu dem ein knappes Jahrzehnt zuvor entstandenen Stück "Minetti" entstanden war. Aber Claus Peymann inszeniert es so, als wäre seitdem keine Zeit verstrichen.

Karl-Ernst Herrmann baut einen abgelebten Bernhard-Raum, der sich bruchlos einfügt in die Ästhetik der Peymann-Inszenierungen von Bernhard Stücken am Burgtheater der 1980er-Jahre. Daher schaut man wie in ein lebendes Theatermuseum, das nur den Akteur ausgewechselt hat.

Und Gerd Voss spielt den alten Schauspieler des Stückes brillant, und mitunter fast zu routiniert in der Produktion tragikomischer Effekte. Wenn er die Krone, die der alte Mime von seiner Lebensrolle als Shakespeares Richard III zurückbehalten hat, fest auf den Kopf drückt und verschroben gebückt durch seine gammelige Behausung schlurft, wird er für Augenblicke zur Reinkarnation des Bernhard Minetti. Ein kleiner Zauber aber entsteht in der Begegnung mit der neunjährigen Katharina, die dem Witwer regelmäßig Milch bringt und die letzte Verbindung zur äußeren Welt darstellt.

Brillantes Schauspielertheater ist "Einfach kompliziert", bei dem der Zuschauer allerdings für knapp zwei Stunden aus seiner Zeitgenossenschaft entlassen ist. Nur eins macht der Rückblick in die Bernhard-Manie vor 25 Jahren deutlich, den uns Peymann zum 80. Geburtstag des früh verstorbenen Autors beschert: Diese autistischen Egomanen, von denen Voss hier einen vorführt, diese Bernhard-Wesen, für die alles Leben des Planeten nur belangloser Anlass für die Produktion einer in sich gekehrten Erinnerungswelt ist, scheinen als Reste einer vergangenen Epoche auszusterben. Museumstheater also, das ein historische Gefälle deutlich macht.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur