Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.06.2016

Brexit und die FolgenWird Berlin die neue Startup-Metropole?

Florian Nöll im Gespräch mit Moderator Axel Flemming

Podcast abonnieren
Blick auf den Balkon eines Berliner Startups mit der Kulisse des Alexanderplatzes (dpa / Gregor Fischer)
Blick auf den Balkon eines Berliner Startups mit der Kulisse des Alexanderplatzes (dpa / Gregor Fischer)

Berlin könnte von einem Brexit profitieren, meint Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Startups. Denn Wegbereiter für London als Startup-Metropole sei die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit, die aufgrund des Brexits bald nicht mehr gelte.

Nach Einschätzung von Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Startups, wird die Brexit-Entscheidung die Unternehmensgründungsenergie in der Startup-Metropole London ausbremsen.

"Wir gehen davon aus: Berlin wird der Gewinner und London der Verlierer sein", sagt Nöll. Aufgrund des Brexit gelte für London schon bald nicht länger die europäische Freizügigkeit für Arbeitnehmer. Diese allerdings sei einer der großen Wegbereiter für London als Hauptstadt der innovativen Neu- und Jungunternehmer.

Standort mit bestem Zugang zu Märkten

Bereits in den vergangenen beiden Jahren sei in Berlin im europäischen Städtevergleich die höchste Summe in die Startup-Szene geflossen. Hier also habe sich bereits ein Wandel hin zu Berlin als neue Startup-Hochburg vollzogen. Die Startup-Szene sei sehr stark auch von Stimmungen abhängig und hier kalkulierten natürlich potenzielle Investoren nun neu: "Das heißt, die Gründer machen sich heute schon Gedanken darüber, wo sie ihre Firma gründen, ob sie möglicherweise jetzt schon umziehen sollten - auch vielleicht nach Festland-Europa."

Denn insbesondere bei den innovativen Firmen, bei den Startups, sähen sich die Unternehmer als europäische Gründer und zögen in das Land, in die Metropole, wo sie den besten Zugang zu ihren Märkten hätten. In vielen Startups hätten darum am Freitag "bereits die Köpfe geraucht", um die Folgen des Brexit zu überblicken und wie man darauf nun reagieren müssen.

Interview

Élysée 2.0"Vor allem Deutschland steht auf der Bremse"
Gedenkzeremonie für die Opfer des Ersten Weltkriegs in Paris: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen Frau Brigitte und Russlands Präsident Vladimir Putin in einer Reihe von links nach rechts. (imago/Mikhail Metzel)

Mit dem Aachener Vertrag vereinbaren Deutschland und Frankreich eine Zusammenarbeit weit über den EU-Rahmen hinaus. Doch Élysée 2.0 lenke auch davon ab, wie sehr beide Länder derzeit mit eigenen Problemen beschäftigt seien, meint Ulrich Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur