Dienstag, 21.01.2020
 

Breitband

Sendung vom 23.11.2019
Ein Mann sitzt mit heruntergelassener Hose und Smartphone auf der Toilette. (imago images/Panthermedia/Andrey Popov)

SmartphoneDas bakterielle Örtchen

Aus Angst vor Keimen tragen immer mehr Menschen kleine Fläschchen mit Desinfektionsgel mit sich herum. Als ein besonders gefährlicher Bakterienherd gilt das Smartphone. Immer dabei, in der Hand und im Gesicht – und auf dem Klo. Ist das ein absolutes No-Go?

Sendung vom 16.11.2019Sendung vom 09.11.2019
Die verschattete Silhouette eines Mannes an einem Schreibtisch, im Hintergrund eine Milchglaswand mit Code zum Teil in kyrillischen Buchstaben. (Picture Alliance / TASS / Vladimir Gerdo)

RuNetWarum Russland ein eigenes Internet will

Kritiker warnen vor stärkerer Überwachung russischer Nutzer, denn der Kreml plant, ein eigenes Netz aufzubauen. Die digitale Abschottung hat auch geopolitische Gründe: In der vernetzten Welt können sogar kleine Staaten einer Großmacht gefährlich werden.

Sendung vom 02.11.2019Sendung vom 26.10.2019
Zwei ältere Herren in farbenfrohen Badehosen beugen sich in den Kofferraum eines Trabants. Aufgenommen 1985 in Berlin.  (imago images / Frank Sorge)

Breitband SendungsüberblickDie Medien und "der Osten"

Auch 30 Jahre nach der Wende werden dieselben Klischees und Vorurteile über Ostdeutschland gepflegt – und die Medien machen fleißig mit. Warum ist das so? Außerdem: Wie reale Architektur Videospiele prägt und das Brexit-Meme.

In Vogelperspektive ist eine flache Sandfläche zu erkennen umgeben von türkisfarbenem Wasser. Im Vordergrund steht eine rote, typisch britische Telefonzelle, links daneben ein Mann in Union-Jack Anzug und Flagge. (Getty Images)

Brexit-Witze und MemesEin Ventil für den ganzen Mist

Wenn nichts mehr hilft, hilft nur noch Galgenhumor und auf den verstehen sich die Briten im Brexit-Drama vorzüglich. Von trockenem Humor bis Verunglimpfung ist alles dabei. Wobei ein politisches Lager sich durch den besseren Witz auszeichnet.

Sendung vom 12.10.2019
Einschusslöcher an der Synagogentür in Halle. (Getty Images Europe/Jens Schlueter)

Breitband SendungsüberblickRechter Terror im Livestream

Der Attentäter von Halle war auf rechten Online-Foren unterwegs, übertrug seine Tat live ins Netz und veröffentlichte ein "Manifest". Welche Rolle spielen rechtsextreme Foren im Kontext des Anschlags? Wäre die Tat ohne das Internet nicht passiert?

Sendung vom 05.10.2019
(Fractal Hassan/Unsplash)

Breitband SendungsüberblickEin Quantencomputersprung

Google hat angeblich einen Quantencomputer gebaut, der alles bisher Dagewesene schlägt – sollte das stimmen, könnte das große Folgen für die Gesellschaft haben. Außerdem: WikiCon 2019, welche Zukunft hat die Wikipedia?

(Illustration: Freepik.com, Wikipedia-Logo: Nohat, Collage: Hagen Terschüren/Breitband (CC BY-SA))

WikiCon 2019Hat die Wikipedia eine Zukunft?

An diesem Wochenende treffen sich die Wikipedianer aus Deutschland zur WikiCon in Wuppertal. Die Online-Enzyklopädie hat gleich mit mehreren Problemen zu kämpfen – Peter Welchering ist vor Ort.

Sendung vom 28.09.2019Sendung vom 21.09.2019
Injektionsspritze und -nadel mit aufgespiesstem 100-Euro-Schein  (imago / blickwinkel)

Breitband SendungsüberblickÜber die Ethik des Geldannehmens

Spendenaffäre um den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein: Die US-amerikanische Wissenschafts- und Techwelt steht in der Kritik. Welche Kontrollmechanismen für Spenden gibt es eigentlich in Deutschland? Außerdem: Was bleibt von den Snowden-Enthüllungen?

Seite 2/126
Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zeitfragen

Die Zukunft der DemokratieMehr Teilhabe von unten wagen
Die Illustration zeigt viele Menschen, die einen Würfel hochhalten, auf dem "Yes" und "No" steht. (imago images / Ikon Images / Klaus Meinhardt)

Die parlamentarische Demokratie ist eine Erfolgsgeschichte - aber sie zeigt Ermüdungserscheinungen. Wissenschaftler fordern daher ein Demokratie-Update. Erste Experimente laufen bereits. Die Resonanz ist positiv. Jetzt ist die Politik gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur