Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Breitband

Sendung vom 15.06.2019Sendung vom 08.06.2019
Ein Mensch sitzt mit in den Händen vergrabenem Gesicht vor einem Bildschirm, auf der Facebook angezeigt wird. (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Breitband SendungsüberblickDie Psychologie des Digitalen

Die Kommunikation in digitalen Räumen verändert viel - unter anderem das Verhältnis zwischen Opfern und Tätern. Doch auch andere Probleme rücken in den Blick. So hat die WHO nun Spielesucht offiziell als Krankheit definiert.

Sendung vom 01.06.2019
Zeitungen, die über die Videoaffäre von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache berichten, liegen auf einem Tisch (18. Mai 2019).  (´picture alliance / dpa / picturedesk / APA/ Hans Punz)

Investigativjournalismus Offen legen, was nicht sichtbar ist

Investigativer Journalismus ist im Trend – und hat gleichzeitig immer mehr Probleme: Regierungen machen Druck, auch wird es schwerer, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Für "taz"-Journalist Martin Kaul haben Bürger aber ein Recht auf Transparenz.

Sendung vom 25.05.2019
( Youtube / Videostill "Die Zerstörung der CDU" / Channel Rezo ja lol ey)

Breitband SendungsüberblickParteien am Pranger der Youtuber

Zwei Videos von Youtubern sorgen für Aufregung in Medien und Politik. Sie rufen zum Boykott der Parteien CDU, SPD und AfD in der Europawahl auf und fordern einen bewussten, aktiven Umgang mit der Klimakrise. Wie sind die Aktionen einzuordnen?

Sendung vom 18.05.2019
Der Auftritt von 187 Strassenbande (Gzuz,buergerlich Kristoffer Jonas Klauß). (imago / Jan Huebner)

Hip-Hop und MedienBei schlechter Presse kommt der Anwalt?

Ein offenbar ruppiges Verhältnis pflegen viele Rapper zu den Medien: Bei einer schlechten Kritik müsse man damit rechnen, dass sich Manager melden oder "irgendwelche Hintermänner", die einem Gewalt androhten, sagt Johann Voigt. Jüngstes Beispiel: Gzuz.

Sendung vom 11.05.2019
Ein Tisch mit Kakteen, an die Feuchtigkeitssensoren angebracht sind. (Nora Gohlke)

republicaDigitalisieren für den Umweltschutz

Gewässerschutz, Rohstofftracking und ein Wald, der sich selbst verwaltet: Die diesjährige republica hat deutlich gemacht, dass Umweltschutz und Nachhaltigkeit ohne Digitaltechnik heute kaum mehr denkbar sind.

Vor einem Mischpult steht ein Mikrofon (Eyeem / Forest Run)

Podcasts auf der republicaEin paar Workshops und das war's

Podcasts sind in. Gefühlt hat in Deutschland inzwischen jeder Baumarkt einen. Auf der republica spielten Podcasts allerdings eher eine untergeordnete Rolle, kritisiert Carina Fron: Gerade einmal 14 von 400 Veranstaltungen beschäftigten sich mit dem Thema.

Sendung vom 04.05.2019Sendung vom 27.04.2019
Montage aus mehreren geöffneten Mündern und einem Twitter-Vogel. (imago/ZUMA Press)

Twitter-ThreadsAchtung, ich mach mal ne Ansage!

Kurz, prägnant, scharf: Social-Media-Experte Dirk von Gehlen zeigt sich begeistert von Twitter-Threads. Da sei "fast schon eine neue rhetorische Figur" im Entstehen. Nur zum Diskutieren lüden Threads nicht ein.

Eine Frau sitzt an einem Fenster, sie hat weiße Kopfhörer in ihren Ohren und hört eine Sendung. (Unsplash/ Siddarth Bhogra)

Podcast-IndustrieHarter Kampf um Marktanteile

Gemütliche Spielwiese war gestern: Das Start-up Luminary will das "Netflix für Podcasts" werden und hat den großen Playern den Kampf angesagt. Die wiederum boykottieren die neue App, etwa Spotify oder die New York Times. Was steckt hinter dem Konflikt?

Junge Menschen stehen zusammen und nutzen ihre Smartphones. (picture alliance / Bildagentur-online/Tetra Images)

Breitband SendungsüberblickSoziale Netzwerke: Aus der Traum?

Toleranz, Demokratie und herrschaftsfreie Kommunikation: Das wollten die sozialen Netzwerke in die Welt bringen - doch oft genug scheinen sie das Gegenteil zu bewirken. Kein Wunder also, wenn selbst Netzaktivisten die Social-Media-Blockade in Sri Lanka gutheißen.

Sendung vom 20.04.2019
Ein Wähler gibt am 25.05.2014 in Berlin-Mitte seinen Stimmzettel für die Europawahl und den Volksentscheid für das Tempelhofer Feld ab. Insgesamt sind rund 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 EU-Ländern aufgerufen, über die Zusammensetzung des künftigen Europaparlaments zu entscheiden. Foto: Kay Nietfeld/dpa. | (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

EuropawahlWie die EU gegen Falschnachrichten kämpft

Vor der Europawahl geht die Angst vor Desinformation um. Die Sorge ist berechtigt, denn vor Wahlen werden Fake News-Betreiber besonders aktiv. Deshalb hat Europa Anti-Desinformations-Einheiten gegründet. Doch wie schlagkräftig sind diese?

Sendung vom 13.04.2019
Seite 1/123
März 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur