Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 03.07.2021

Breitband SendungsüberblickZwangsfilter und erpresste Kommunen

Moderation: Vera Linß

Illustration eines Laptops, um den symbolisch Schlösser gelegt sind (Imago/Science Photo Library)
Kritiker sagen: Weite Teile des Internets wären nicht mehr ohne weiteres zugänglich, wenn die im Betriebssystem implementierte Alterssperre kommt. (Imago/Science Photo Library)

Alterssperren in Computern ab Werk: Seit einiger Zeit wird kontrovers über eine Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags diskutiert. Außerdem: Eine Recherche zeigt die Ausmaße von Ransomware-Angriffen auf Behörden und Kommunen.

Eine direkt in die Betriebssysteme der Anwendergeräte eingebaute Alterssperre: Über diese Form des technischen Jugendmedienschutzes diskutieren die Länder seit einiger Zeit im Hinblick auf eine Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV). Im ersten Arbeitsentwurf aus dem letzten Jahr heißt es in Paragraf 12:

"Betriebssysteme, die auch für den deutschen Markt bestimmt sind, müssen technische Programme vorsehen", die "in den Grundeinstellungen die Altersstufe 'unter 18 Jahren' vorsehen, es sei denn der Nutzer hat ein höheres Alter nachgewiesen".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es wären nichts anderes als Zwangsfilter. Die Kritiker laufen Sturm.

Wie soll so etwas konkret umgesetzt werden? Auf welcher wissenschaftlichen Basis wird angenommen, dass technische Mittel besser funktionieren als erzieherische Maßnahmen? Darüber sprechen wir mit Achim Lauber vom JFF - Institut für Medienpädagogik.

Die Themen im Einzelnen:

  • Zwangsfilter vs. erzieherische Maßnahmen: Die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags
  • Plagiatsvorwürfe gegen Kandidatin Baerbock: Bericht oder Rufschädigung?
  • Wenn Erpresser die Hochzeit verhindern: Kommunen im Visier von Ransomware
  • Sexuelle Belästigung: Mehr Schutz durch GPS-Tracking

Das Team:

Redaktion: Marcus Richter und Jochen Dreier
Moderation: Vera Linß
Beiträge: Tom Funke, Anna Loll, Tobi Müller
Onlineredaktion: Jochen Dreier, Ulrike Köppchen

Mehr zum Thema

Datensicherheit oder Abwehr von Cyberkriminalität - Politik und Gesellschaft müssen sich mal entscheiden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.01.2021)

"Staatstrojaner" beschlossen - Der Plot für eine Dystopie
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 23.06.2021)

Breitband Sendungsüberblick - Staatstrojaner und Voyeurismus bei der Fußball-EM
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 19.06.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur