Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 22.08.2020

Breitband SendungsüberblickRechtsextremismus und Behörden: Gibt es genügend Medienberichte?

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Teilnehmer der Gedenkdemo halten auf Stufen ein Plakat mit den Namen und Gesichtern der Opfer von Hanau (imago / Hartenfelser)
Sechs Monate nach dem rassistischen Attentat von Hanau wird der Opfer gedacht. (imago / Hartenfelser)

Immer wieder fallen Teile der Polizei und der Bundeswehr mit Verstrickungen in rechte Milieus auf – berichtet wird darüber aber nur punktuell. Warum ist das so? Außerdem: Epic Games gegen Apple und wie Kalender-Apps über unseren Alltag bestimmen

NSU, der Anschlag in Hanau oder der Brandanschlag von Mölln: 208 Menschen sind hierzulande seit 1990 laut der Amadeu-Antonio-Stiftung durch rechte Gewalt ums Leben gekommen. Die Redaktionen von Zeit und Tagesspiegel haben mindestens 169 Todesopfer gezählt, wonach im Schnitt alle Monate ein Mensch aus rechten Motiven getötet wird.

Immer wieder tauchen dabei auch Indizien auf, dass Mitglieder von Polizei, Bundeswehr und Verfassungsschutz Teil der rechten Netzwerke sind. Was eigentlich ein riesiger Skandal sein sollte, findet medial aber oft nur punktuell statt. 

Wird die Öffentlichkeit genügend über die Verbindungen von Behörden zu rechtsextremen Netzwerken informiert? Haben die Journalistinnen und Journalisten, die auf diesem Gebiet arbeiten, Ressourcen, um ausführlich zu recherchieren? Und warum scheint es so schwer, über die Verstrickungen einen Überblick zu bekommen? Das alles klären wir im Gespräch mit Heike Kleffner. Sie ist Geschäftsführerin des Verbandes der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt und arbeitet als Journalistin seit den Neunzigern über rassistische Gewalt und Neonazis.

Epic gegen Apple und Google

Mit einem Update für das Erfolgsspiel Fortnite hat das Entwicklerstudio Epic Games den Zorn von Apple und Google auf sich gezogen. Statt Käufe im Spiel über die Plattformanbieter abzuwickeln – und die dabei fälligen 30 Prozent Provision zu zahlen – hat Epic eine eigene Bezahllösung in das Spiel eingebaut. Die Reaktion folgte prompt: Wegen des Regelverstoßes wurde Fortnite aus den beiden App-Stores geschmissen.

Kurz danach stellte sich heraus, dass Epic Games diesen Rauswurf absichtlich provoziert hatte. Fertig vorbereitete Klagen gegen Apple und Google wurden in Kalifornien eingereicht und das Spielestudio startete eine Marketingkampagne gegen die Plattformbetreiber aus dem Silicon Valley. Der Vorwurf: Missbrauch einer Monopolstellung.

Denn gerade auf iPhones ist es nicht möglich, Software außerhalb des Apple-eigenen Stores zu kaufen und sich damit den Regeln des Unternehmens zu unterwerfen. Mit der Klage möchte Epic jetzt erreichen, dass auch alternative App-Stores auf den Telefonen installiert werden dürfen – mit dem Hintergedanken, selbst einen anzubieten, wie der Spieleentwickler es schon auf Windows- und Mac-Computern tut.

Wir sprechen mit Justus Haucap, der Direktor am Duesseldorf Institute for Competition Economics ist und von 2006 bis 2014 der Monopolkommission der Bundesregierung vorsaß. Mit ihm wollen wir herausfinden, ob Firmen wie Apple überhaupt Monopolisten sind, ob sie ihre Marktmacht wirklich ausnutzen und was dagegen getan werden könnte.

Wie Kalender-Apps unseren Alltag bestimmen

Wir alle nutzen unsere Kalender falsch! Das sagt zumindest Aaron Z. Lewis in seinem Text „Fools and their time metaphors“. Statt uns dabei zu helfen, Zeit für uns zu gewinnen und unser Leben zu strukturieren, führe das Design von Kalender-Apps dazu, dass unser Alltag noch stressiger und hektischer werde. Matthias Finger hat sich für uns mit dieser These befasst.

Das Team

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter
Redaktion: Vera Linß, Nora Gohlke und Jana Wuttke
Netzkultur: Matthias Finger
Vorsetzer: Jochen Dreier
Webredaktion: Hagen Terschüren

(hte)

Mehr zum Thema

Medienkritik - Aus Hanau wurde nichts gelernt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.08.2020)

Philosophie des Silicon Valley - Der Geist des digitalen Kapitalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 09.08.2020)

Debatte um Vier-Tage-Woche - Weniger Arbeit macht doch nicht glücklich!
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.07.2020)

Breitband

Twitter-AlgorithmusDer weiße Mann im Vorschaubild
Auf einem Smartphone, das auf einem Karton liegt, ist das Twitter-Logo zu sehen. (Unsplash / Ravi Sharma)

Nicht alle Fotos haben das 16:9-Format der Vorschau in der Twitter-Timeline. In so einem Fall entscheidet ein Algorithmus, welcher Bildausschnitt dort gezeigt wird – mit auffälligen Ergebnissen, die eine Debatte ausgelöst haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur