Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Breitband | Beitrag vom 26.05.2018

Breitband SendungsüberblickFrauenhass im Netz

Moderation: Vera Linß

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt zahlreiche Rettungs- und Feuerwehrwagen nahe der Yonge Street in Toronto. (dpa-Bildfunk / AP / The Canadian Press / Nathan Denette)
In Toronto hat Ende April ein 25-Jähriger zehn Menschen getötet. In einem Facebook-Post schrieb er vor der Tat von der "Incel-Rebellion". (dpa-Bildfunk / AP / The Canadian Press / Nathan Denette)

Frauenfeindliche Verschwörungstheorien im Netz: Wie gefährlich sind antifeministische Bewegungen? Außerdem: die Kritik an Zuckerbergs Auftritt vor dem EU-Parlament und Googles schrumpfende Firmenmoral.

Der verletzte Mann

Seit dem Anschlag in Toronto Ende April, bei dem zehn Menschen getötet wurden, hört man immer öfter von "Incel". Die Bezeichnung steht für eine antifeministische Bewegung, zu der sich der Attentäter kurz vor der Tat bekannt hatte.

Incels tauschen sich vor allem auf Online-Plattformen aus, 2017 hatte Reddit einen Kanal mit mehreren Zehntausend Mitgliedern geschlossen. Einen Überblick über die Ideologien der Gruppe gibt uns Henrike Möller.

Die Incels sind nur eine Gruppe innerhalb der antifeministischen Männerrechtsbewegung. Sie ist besonders stark im Netz vertreten, wo ihre Anhänger Frauenfeindlichkeit propagieren, oft auch in Verbindung mit gefährlichen Gewaltfantasien oder rassistischen Einstellungen.

Ingrid Brodnig beschäftigt sich mit Hass im Netz. Mit ihr sprechen wir unter anderem darüber, wie die antifeministische Männerrechtsbewegung das Internet nutzt und unter welchen Voraussetzungen aus frauenfeindlichen und pöbelnden Internet-Trollen Attentäter werden.

Facebook-Chef vor EU-Parlament

Die Fragerunde von Mark Zuckerberg war ein Reinfall. Was ist schief gelaufen und welche Rolle kann Europa in Sachen Netzpolitik global einnehmen? Das fragen wir Jenny Genzmer, die die Anhörung im Livestream verfolgt und mit dem Silicon-Valley-Korrespondenten Thomas Schulz gesprochen hat.   

Geschichte der Tech-Utopien

"Don't be evil", "sei nicht böse", stand seit 2000 in Googles Firmenkodex. Jetzt wurde der Passus gestrichen, berichtet Gizmodo. Bedeutet die Änderung das Ende einer Firmenvision? Eine weitere Desillusionierung in der Evolution des Internets? Laf Überland wirft einen Blick auf die Geschichte der Tech-Utopien. 

Medien und Meinungen

Die Netzmusik-Playlist

Baseball Gregg – On a Bus (CC BY)
Weekend Lovers – Gimme, Gimme (CC BY-ND)
Ryan Harley – February (CC BY)
Three Chain Links – Missing You (CC BY)
Ananas – Troublin' (CC BY-SA)
limid – Echos (CC BY-SA)

Das Team

Moderation: Vera Linß
Redaktion: Teresa Sickert und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Azadê Peşmen
Netzmusik: Roland Graffé
Webredaktion: Nora Gohlke

Mehr zum Thema

Dunja Hayali über Hass im Netz – "Das hinterlässt Spuren"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 02.05.2018)

Taugt das Netz zum Streit?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitand, 26.08.2017)

Ingrid Brodnig: "Hass im Netz" – Gegen Hass im Netz ist niemand machtlos
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 18.05.2016)

Breitband

BlockchainTechnologie zwischen Hype und Hohn
Blockchain technology, conceptual illustration Blockchain technology concept. Holograms symbol of bitcoin and padlock on digital background. 3D illustration. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY SERGIIxIAREMENKO/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F022/9364 (imago / Sergej Iaremenko)

Als vor einigen Jahren die Technologie der Blockchain erfunden wurde, erwarteten sich manche davon gewissermaßen die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme. Ein radikal-demokratischer, libertärer Traum - doch der Hype scheint vorbei. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur