Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 03.11.2018

Breitband SendungsüberblickEine neue Netzöffentlichkeit in Brasilien?

Moderation: Vera Linß und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Collage mehrere Zeitungen mit Bildern, die Bolsonaro in siegreicher Pose zeigen (imago/Cris Faga)
Zeitungen melden Jair Bolsonaros Wahlerfolg. Kam der Erfolg auch durch WhatsApp zustande? (imago/Cris Faga)

Jair Bolsonaro kündigte "Säuberungen" für den Fall seines Wahlsieges an. Nun hat er die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Bringt er jetzt auch die Kritik in sozialen Netzwerken zum Schweigen?

Der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist ein Politiker, dessen Positionen man durchaus als rechtsradikal beschreiben kann. So verhalf ihm vor allem sein Onlinewahlkampf zum Erfolg: Hetze, Fake News und gezielte Online-Attacken wurden vor allem auf Whatsapp zu viralen Kampagnen. Für den zu Facebook gehörenden Messenger ist Brasilien einer der größten Märkte weltweit, rund 120 Millionen Menschen nutzen den Dienst. Gleichzeitig ist das Vertrauen in traditionelle Medieninstitutionen zutiefst erschüttert.

Wie wird sich nach der Wahl die Medien- und Netzöffentlichkeit in Brasilien verändern? Werden Falschmeldungen und Kampagnen gegen politische Gegner weiter zunehmen oder bilden sich neue zivilgesellschaftliche und netzpolitische Initiativen heraus? Fragen an die Journalistinnen Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl, die bereits den digitalen Wahlkampf analysierten.    

Mega Deal: IBM kauft Red Hat 

Die Entwicklung von Linux wird (immer mehr) von großen, marktbeherrschenden Playern betrieben. Ist Linux eigentlich noch ein "offenes, freies Betriebsystem"? Oder nur ein technischer Standard für Großkonzerne?

Podcastkritik: "The Brights"

Reality-TV wirbt damit, das wahre Leben von Menschen zu zeigen. Dass das nicht immer alles so stimmt, was im Fernsehen gezeigt wird, ist klar. Dennoch locken weltweit diese Formate Zuschauer vor ihre Abspielgeräte. Kein Wunder also, dass nun auch der erste Reality-Podcast gestartet ist. "The Brights" möchte den Alltag der Reality-TV-Persönlichkeit Lydia Bright und ihrer Familie einfangen und in 12 Folgen auf die Kopfhörer bringen. Wie es klingt Reality TV als Podcast zu hören, hat Carina Fron ausprobiert.

Meldungen der Woche 

Jahresbericht zur Netzfreiheit der US-Organisation Freedom House - Warnung vor digitalem Autoritarismus 

Der digitale Patient - Gravierende Sicherheitslücken in Gesundheits-App 

Google-Walkout - Weltweit protestieren Google-Angestellte gegen sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

Kryptowährung für alle - Schweden plant staatliche e-Krone ab 2019

Netzmusik-Playlist

Leon - Philosophy (CC BY-NC-ND)

Café Ale & Eric Steuer - Tell U (CC BY-NC)

LLLL Feat. Smany - Nebula (CC BY-NC-SA)

Glaciære - Pool water dripping from the diving board (Hissoperatör remix) (CC BY)

Radj - Immortale (CC BY-NC-ND)

Dreamodulation - Drum Machine Dreams (CC BY)

Das Team

Moderation: Vera Linß und Martin Böttcher
Redaktion: Marcus Richter und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Julia Eikmann
Netzmusik: Christian Conradi

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Wir Sklaven der Digitalisierung
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 20.10.2018)

Breitband Sendungsüberblick - „Ausgemerkelt“: die mediale Lust am Untergang
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 06.10.2018)

Breitband Sendungsüberblick - Die Medienmacht des "Intellectual Dark Web"
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 29.09.2018)

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur