Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 12.01.2019

Breitband SendungsüberblickDoxing - mehr als nur Datendiebstahl

Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Computertaste mit der Aufschrift Doxing *** Computer key with the inscription Doxing (imago stock&people / Christian Ohde)
Computertaste mit der Aufschrift Doxing *** Computer key with the inscription Doxing (imago stock&people / Christian Ohde)

Private Daten von anderen ausforschen, sammeln und irgendwann veröffentlichen, um das Opfer bloßzustellen - im Darknet wird Doxing schon seit längerem geradezu als Sport betrieben. Was macht diese Form des Mobbings offenbar für viele attraktiv? Und was sind die Konsequenzen des aktuellen Doxing-Skandals? Außerdem in der Sendung: Für welche Werke 2019 das Urheberrecht erlischt.

Hinter dem Daten-Diebstahl von hunderten Politikern und Prominenten, der in der vergangenen Woche bekannt geworden ist, verbirgt sich "Doxing", ein Phänomen, das es im Internet schon seit Längerem gibt, bisher in der Öffentlichkeit aber kaum bekannt war. Jenny Genzmer erklärt, was sich dahinter verbirgt. Außerdem sprechen wir mit Christian Stöcker, Professor für Digitale Kommunikation an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg darüber, warum Doxing bisher so wenig beachtet wurde und wie gefährlich es ist?

Führt der Doxing-Vorfall zu einem neuen Sicherheitsbewusstsein?

Der jüngste Daten-Diebstahl hat auch einmal mehr vor Augen geführt, wie lax viele Internetnutzer mit ihren persönlichen Daten umgehen. Dabei ist heutzutage viel einfacher als früher, seine Daten im Internet zu schützen. Warum tun viele es dann nicht? Und wer ist eigentlich schuld, wenn doch etwas passiert: die User, die zu träge und bequem sind, um sich sichere Passwörter zuzulegen? Oder die Anbieter von digitalen Dienstleistungen, weil sie mehr tun müssten, um auch solche User zu schützen? Marcus Richter fragt, ob der aktuelle Vorfall jetzt vielleicht zu einem Mentalitätswandel führt.

Medien und Meinungen

Face ID lässt sich häufig austricksen (heise.de)

Studie der Uni Mainz: "Lügenpresse Vorwürfe nicht haltbar" (sueddeutsche.de)

Oberlandesgericht München verbietet Amazons WLAN-Bestellknöpfe (Spiegel Online)

Netzkultur: Diese Werke sind ab 2019 gemeinfrei

Der Reporter Egon Erwin Kisch, der Komiker Karl Valentin und der Maler und Dichter Kurt Schwitters - das sind drei der Künstler, die 1948 starben und für deren Werk deshalb in diesem Jahr das Urheberrecht erlischt. Laf Überland gibt einen Überblick, welche Werke außerdem noch 2019 gemeinfrei werden.

Netzmusik - Playlist

Fairy Bot Orchestra feat. the Chaos Communication Choir - All Creatures Welcome (Album Mix) (CC BY-NC SA)

Eric Taxxon - Kissing Ancaps (CC BY-SA)

Sweet Pablo - don’t make me feel bad (CC BY)

milk film - old bookshop named Saturdays (CC BY-SA)

Elektrobin - Toi et Moi (CC BY)

Axis Dancehall - Gamechanger (CC BY)

Team

Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher

Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke

Netzmusik: Roland Graffé

Webredaktion: Ulrike Köppchen

Mehr zum Thema

Diebstahl persönlicher Daten von Politiker - Datenleak zeigt die Probleme der IT-Sicherheitsstruktur
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 05.01.2019)

Datenleak oder Hackerangriff? - Umfassende Ermittlungen der Behörden
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 04.01.2019)

Breitband

Hip-Hop und MedienBei schlechter Presse kommt der Anwalt?
Der Auftritt von 187 Strassenbande (Gzuz,buergerlich Kristoffer Jonas Klauß). (imago / Jan Huebner)

Ein offenbar ruppiges Verhältnis pflegen viele Rapper zu den Medien: Bei einer schlechten Kritik müsse man damit rechnen, dass sich Manager melden oder "irgendwelche Hintermänner", die einem Gewalt androhten, sagt Johann Voigt. Jüngstes Beispiel: Gzuz. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur