Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 10.07.2021

Breitband SendungsüberblickDie Krux mit der elektronischen Patientenakte

Moderation: Jenny Genzmer und Martin Böttcher

Ein Arzt mit FFP2-Maske zeigt auf einen Monitor mit Patientendaten (imago images / photothek / Felix Zahn)
Die elektronische Patientenakte verspricht viel, aber ist sie die Gefahren wirklich wert? (imago images / photothek / Felix Zahn)

Gesundheitsdaten sind hochsensibel. Gleichzeitig ist es für Ärztinnen und Ärzte wichtig, so viel wie möglich zu wissen. Kein Wunder, dass über die elektronische Patientenakte viel diskutiert wird. Außerdem: Horse-Race-Journalismus und "The Whistleblower".

Nach 15 Jahren Entwicklungszeit steht es Bürgerinnen und Bürgern frei, ihre Gesundheitsdaten in der elektronischen Patientenakte erfassen zu lassen. Diese werden dann an einem zentralen Ort gespeichert, damit Akteure wie Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäuser oder Rehakliniken darauf Zugriff haben. Die Vorteile: Mehr Informationen und verknüpftes Wissen können zu besseren Diagnosen führen.

Doch medizinische Befunde gehören zu den sensibelsten Daten, die wir haben. Bei der elektronischen Patientenakte werden diese zwar verschlüsselt gespeichert, aber eben an einem zentralen Ort. Das könnte Begehrlichkeiten wecken und wenn etwas schief läuft, könnten intimste Informationen in die falschen Hände fallen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es gibt also kein klares Schwarz und Weiß. Der Nutzen ist hoch, das Risiko allerdings auch. Doch die Richtung der Politik ist klar: Unser Gesundheitswesen soll digitaler werden. Ob das wirklich so sinnvoll ist und wie die Lage aktuell aussieht, besprechen wir mit Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie.

Die Themen im Einzelnen

Die elektronische Patientenakte: Kritik von vielen Seiten

Spagat zwischen Daten- und Gesundheitsschutz: Deutschlands digitale Gesundheitsinfrastruktur

"Horse-Race-Journalismus": Viel Kritik über die Inszenierung vom Wahlkampf als Wettrennen

Podcast-Kritik: "The Wistleblower"

Das Team

Moderation: Jenny Genzmer und Martin Böttcher
Redaktion: Nora Gohlke und Jochen Dreier
Beiträge: Carina Schroeder und Marcus Richter
Webredaktion: Hagen Terschüren

Mehr zum Thema

Digitale Verschreibungen - Wo es beim E-Rezept noch hakt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.04.2021)

Gesundheitsdaten - Noch ist die digitale Patientenakte leer
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.03.2021)

Digitale Identität - Leben in der überwachten Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Breitband SendungsüberblickObjektiv und überparteilich?
Jörg Thadeusz steht in einem Fernseh-Set und blickt in die Kamera (imago images / J. Krick / Future Image)

Marion Brasch und Jörg Thadeusz moderieren Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen. Beide haben sich aktiv im Wahlkampf eingemischt. Wie politisch dürfen Journalisten werden? Außerdem: Vorratsdatenspeicherung vor dem EuGH und das Videospiel "Svoboda 1945".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur