Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Breitband | Beitrag vom 30.06.2018

Breitband SendungsüberblickDie bedrohte Art: Journalistische Recherche

Moderation: Katja Bigalke und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
(G. Crescoli auf Unsplash.com)
Recherchen können Journalistinnen nicht nur teuer zu stehen kommen, sondern ihr Leben gefährden (G. Crescoli auf Unsplash.com)

Wie versuchen Promis und Unternehmen journalistische Recherchen zu beeinflussen? Wie konnte Twitter ein Comeback erringen, nachdem 2016 bereits ein Abgesang gefeiert wurde? Wird Spatial OS virtuelle Welten revolutionieren können?

"Schönen Job hast du da. Wäre schade, wenn dem etwas passieren würde."
Ohne tiefgründige Recherchen gibt es keine großartigen Artikel in Zeitschriften und Zeitungen. Doch eben diese Recherche wird den Journalistinnen immer schwieriger gemacht, denn statt Antworten erhalten sie von Promis und Unternehmen vermehrt anwaltliche Schreiben. Die Arbeit soll erschwert oder die Journalisten sogar mundtot gemacht werden.

Mit dem Journalisten Christian Fuchs sprechen wir über seine Erfahrungen und was diese Vorgänge für die zukünftige journalistische Arbeit, aber auch für sein Laib und Leben bedeuten könnten.

Der blaue Phönix aus der Asche: Das Comeback von Twitter
2016 sah es so aus, als würde das Ende von Twitter bevorstehen. Der Aktienkurs sank, die Nutzerzahlen stagnierten und Mitarbeiterinnen wurden entlassen, falls sie nicht bereits zuvor von selbst gingen. Und jetzt? 2 Jahre später ist von einem Comeback die Rede. Twitter als Phönix aus der Asche hat eine nicht zu erwartende Wiederauferstehung hinter sich.

Wie es zu diesem Umschwung kam und ob Donald Trump etwas damit zu tun hat, darüber sprechen wir mit Simon Hurtz, Journalist bei der Süddeutschen Zeitung und Experte beim SocialMediaWatchBlog.

Unendliche Weiten verspricht Spatial OS
Fortnite und Playerunknown’s Battlegrounds sind derzeit extrem angesagt. Bis zu 100 Spieler gleichzeitig können gegeneinander antreten. Mit der Engine "Spatial OS" will Improbable zukünftig virtuelle Welten für tausende Menschen gleichzeitig schaffen. Erwartet uns Second Life 2.0 oder kann Improbable wirklich den Spielemarkt revolutionieren?

Darüber sprechen wir mit dem Spieleexperten und Kulturwissenschaftler Christian Huberts.

Netzkultur: Podcastkritik zu "Sheldon County"
Täglich erschaffen Künstliche Intelligenzen neue Dinge. Warum nicht auch einen Podcast namens "Sheldon County"? James Ryan, der Entwickler hinter diesem Podcast, träumt davon, dass bereits 2019 jede Hörerin sich von der KI einen eigens entwickelten Podcast anfordern kann.

Carina Fron hat in die ersten beiden Folgen von "Sheldon County" reingehört und kann uns sagen, was wir zu erwarten haben.

Medien und Meinungen

Die Netzmusik-Playlist

Ryan Harley - The Otherside (CC-BY)

Julie and Gent - We´ll be Fine (CC-BY-ND)

The Ambient Light - Feelin Kinda Lost (Feat. Pure Mids) (CC-BY)

Ryan Harley - What’s Going On (CC-BY)

Bert Jerred - So Close Now (CC-BY)

Marco Trovatello - Mädchen aus Glas (CC-BY)

Das Team

Moderation: Katja Bigalke und Marcus Richter
Redaktion: Jochen Dreier und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Vera Linß
Netzmusik: Teresa Sickert
Webredaktion: Jürgen Cyranek

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Wenn Social-Media-Stars für die Bundeswehr werben
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 23.06.2018)

Breitband Sendungsüberblick - Frauenhass im Netz
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 26.05.2018)

Breitband Sendungsüberblick - Klub der wütenden Internet-Begründer
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 12.05.2018)

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur