Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 22.04.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.08.2006

"Brecht war ein absoluter und unerreichter Theatermann!"

Der Schauspieler Hilmar Thate über Bertolt Brecht

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)

Der Schauspieler Hilmar Thate (geb. 1931) hat unter Bertolt Brecht am Berliner Ensemble gearbeitet. Brechts Vision vom Theater habe ihn immer fasziniert und sei heute noch aktuell, sagte Thate im Deutschlandradio Kultur:

"Das geht mich heute noch sehr viel an. Brecht ist nicht einzuhistorisieren oder abzuschließen. Er war mein Übervater. Als ich ein junger Mensch war, strebte ich zum Berliner Ensemble und hab es dann auch geschafft. Die Denkweise Bertolt Brechts und seine Einstellung zum Theater und seine Art, Theater zu entwickeln, seine Vision, das war immer mein großes Ding."

Nach Thates Einschätzung war Brecht nicht so sehr der "Verfremdungstheoretiker", sondern vor allem ein Macher:

"Ein Träumer war er auch, aber in erster Linie war er ein Jahrhundert-Theater-Praktiker, der Spaß hatte an den Schauspielern, gelacht hat, gerne Witze gemacht hat und sich freute über jede lustige Sache, die passierte, und Einfälle befördert hat, wenn sie sich angedeutet hatten oder wenn sich ein Schauspieler nicht traute, hat er sie ermutigt. Ich hab's nur noch bei Fassbinder gesehen und bei George Tabori, sonst nicht."

Die Aufführung von "Mutter Courage" am Berliner Ensemble sei so etwas wie sein theatralisches Erweckungserlebnis gewesen, so Thate. Da habe es "gefunkt".

Den Vorwurf, Brecht habe sich den sozialistischen Machthabern instrumentalisieren lassen, ließ Thate nicht gelten. Brecht sei "nicht auf Linie" gewesen, seine Stücke seien den "sozialistischen Scholastikern" nicht sozialistisch genug gewesen, seine Aufführungen waren sehr umstritten.

Sie können das Gespräch mit Hilmar Thate für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur