Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.08.2006

"Brecht war ein absoluter und unerreichter Theatermann!"

Der Schauspieler Hilmar Thate über Bertolt Brecht

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)

Der Schauspieler Hilmar Thate (geb. 1931) hat unter Bertolt Brecht am Berliner Ensemble gearbeitet. Brechts Vision vom Theater habe ihn immer fasziniert und sei heute noch aktuell, sagte Thate im Deutschlandradio Kultur:

"Das geht mich heute noch sehr viel an. Brecht ist nicht einzuhistorisieren oder abzuschließen. Er war mein Übervater. Als ich ein junger Mensch war, strebte ich zum Berliner Ensemble und hab es dann auch geschafft. Die Denkweise Bertolt Brechts und seine Einstellung zum Theater und seine Art, Theater zu entwickeln, seine Vision, das war immer mein großes Ding."

Nach Thates Einschätzung war Brecht nicht so sehr der "Verfremdungstheoretiker", sondern vor allem ein Macher:

"Ein Träumer war er auch, aber in erster Linie war er ein Jahrhundert-Theater-Praktiker, der Spaß hatte an den Schauspielern, gelacht hat, gerne Witze gemacht hat und sich freute über jede lustige Sache, die passierte, und Einfälle befördert hat, wenn sie sich angedeutet hatten oder wenn sich ein Schauspieler nicht traute, hat er sie ermutigt. Ich hab's nur noch bei Fassbinder gesehen und bei George Tabori, sonst nicht."

Die Aufführung von "Mutter Courage" am Berliner Ensemble sei so etwas wie sein theatralisches Erweckungserlebnis gewesen, so Thate. Da habe es "gefunkt".

Den Vorwurf, Brecht habe sich den sozialistischen Machthabern instrumentalisieren lassen, ließ Thate nicht gelten. Brecht sei "nicht auf Linie" gewesen, seine Stücke seien den "sozialistischen Scholastikern" nicht sozialistisch genug gewesen, seine Aufführungen waren sehr umstritten.

Sie können das Gespräch mit Hilmar Thate für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur