Seit 07:05 Uhr Feiertag

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.02.2013

Braunfels: Gravierende Baumängel werden "geradezu totgeschwiegen"

Architekt der Pinakothek der Moderne verteidigt seine Planung

Podcast abonnieren
Die Pinakothek der Moderne in München muss schon nach zehn Jahren aufwendig saniert werden. (Pinakothek der Moderne)
Die Pinakothek der Moderne in München muss schon nach zehn Jahren aufwendig saniert werden. (Pinakothek der Moderne)

Der Architekt der Münchner Pinakothek der Moderne, Stephan Braunfels, führt die Risse im Beton des zehn Jahre alten Museums auf Materialfehler zurück. Seine Ausführungsplanung sei "völlig korrekt und fehlerfrei", sagte er. Die Mängel an der Außenwand der Rotunde hätten allein "mit quellenden Ziegeln zu tun".

Noch viel schlimmer als die Risse im Beton sei ohnehin, "dass die Verschattungsanlage seit vielen Jahren nicht mehr funktioniert", sagte Braunfels. "Und das hat dazu geführt, dass dieses Museum, das eigentlich gepriesen wurde als das schönste Tageslichtmuseum der Welt, dass das seit vielen Jahren ein Kunstlichtmuseum ist, weil die Verschattungsanlage klemmt." Auf seine Anfragen hin, ob dieser Fehler nun behoben werde, bekomme er keine Antwort, sagt Braunfels: "Ich gehe davon aus, das wird wieder nicht gemacht." Es sei schon "sehr, sehr komisch, dass solche viel einschneidenderen Mängel geradezu totgeschwiegen werden, kaum bemerkt werden".

Dass der Münchner Bauamtsleiter kürzlich den fugenlosen Bau der Rotunde infrage gestellt habe, halte er für "eine Unverschämtheit", so Braunfels. Er finde es "furchtbar traurig", dass wegen Materialfehlern "hinterher die ursprüngliche Idee des Architekten bei der Sanierung dann verunstaltet wird". Hätte man das Museum "mit einem ausreichenden Budget gebaut, (…) dann würde es auch noch 100 Jahre ohne jeden Riss halten".

Die vor rund zehn Jahren nach den Entwürfen von Stephan Braunfels gebaute Pinakothek der Moderne in München ist seit dieser Woche wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Sanierung soll bis September andauern und rund 750.000 Euro kosten.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAutos zählen als Bürgerintiative
Hunderte geparkte Autos stehen auf einem Autoterminal in Bremerhaven (picture alliance /dpa / Ingo Wagner)

Die "TAZ" berichtet über eine Bürgerinitiative in Berlin, die Autos zählt. Bisher wisse niemand, wieviel Platz geparkte Fahrzeuge verbrauchen. Eine Antwort darauf könnte eine Diskussionsgrundlage sein, um die Flächen sinnvoller zu nutzen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur