Samstag, 04.07.2020
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.07.2015

BrasilienDie Hunsrücker aus dem Regenwald

Von Etienne Roeder

Podcast abonnieren
Ortsschild von Neu-Hamburg in Rio Grande do Sul: Spuren deutscher Auswanderer sind in Brasilien gelegentlich zu finden. (dpa / picture alliance / RiKa)
Provinz in Brasilien: Hier wird auch Deutsch gesprochen. (dpa / picture alliance / RiKa)

In der südlichsten Provinz Brasiliens leben noch heute Nachfahren deutscher Auswanderer aus dem 19. Jahrhundert. Ihre Muttersprache ist Hunsbucklisch - ein alter Dialekt aus dem Hunsrück. Wie das klingt? Hören Sie selbst.

Die Brasilianerin Sarita Brandt wurde in einem kleinen Dorf im südlichsten Bundesstaat Rio Grande do Sul geboren. Ihre Muttersprache aber ist Deutsch. Bei ihr zu Hause wurde der alte Dialekt ihrer Vorfahren gesprochen - Auswanderern aus dem Hunsrück. Die Sprache nennt sich Hunsbucklisch, sie ist ein Überbleibsel aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts.

In Berlin trifft Sarita Brandt zufällig auf den Brasilianer Gerson Neumann, der die hunsbucklische Sprache erforscht. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spuren ihrer Geschichte. Was sie sich zu erzählen hatten und wohin die Sprachreise sie noch führte? Unser Autor Etienne Roeder hat die beiden begleitet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Eckweiler im Hunsrück - Das Leben nach der Umsiedlung
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.05.2015)

Nationalpark Hunsrück-Hochwald - Naturidylle und Brennholzlieferant
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 19.05.2015)

Hunsrück - Kirche ohne Dorf
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 07.04.2015)

Länderreport

Der Tölzer KnabenchorArien auf Abstand
Das Foto zeigt den Tölzer Knabenchor aus der Vogelperspektive. Die Jungen tragen Lederhosen und karierte Hemden und schauen lächelnd nach oben in die Kamera. (Klaus Fleckenstein)

Keine Gesangsproben, keine Konzerte - keine Einnahmen. Der traditionsreiche Tölzer Knabenchor stand wegen des harten Coronalockdowns kurz vor dem Ende. Nun dürfen die Jungen wieder singen - und müssen beim Proben fünf Meter Abstand halten. Mehr

Die Lust am WaldWie ein Sofa im Grünen
Eine Frau mit Rucksack spaziert durch einen Wald. (Eyeem / Jonas Hafner)

Im Coronalockdown haben viele Menschen den Wald wiederentdeckt. So viel Platz, so viel frische Luft, so viele gute Gedanken! Die Waldauswahl ist groß. Auch unsere Autorin Uschi Götz hat sich ein privates Lieblingsfleckchen im Grünen ausgesucht.Mehr

WassernotrettungDie Saison ist eröffnet
Ein Rettungsschwimmer schaut durch sein Fernglas. (Picture Alliance / dpa / Stefan Sauer)

Corona hin oder her: Die Mitarbeitenden bei der Wasserwacht in Schwerin haben wie jedes Jahr im Sommer viel zu tun. Auf die eigene Gesundheit können sie nur bedingt Rücksicht nehmen: Im Wasser übersteht keine Mund-Nasen-Maske den Einsatz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur