Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.09.2018

Brand im Nationalmuseum von Rio de JaneiroDas kulturelle Gedächtnis Lateinamerikas ist zerstört

Robin Mallick im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Feuerwehrleute versuchen einen Brand im brasilianischen Nationalmuseum zu löschen - ein Großbrand hat weite Teile des brasilianischen Nationalmuseums in Rio de Janeiro zerstört.  (dpa / Fabio Teixeira)
Die Löscharbeiten im brasilianischen Nationalmuseum seien mit vielen Hindernissen einhergegangen, berichtet Robin Mallick. (dpa / Fabio Teixeira)

Tränenüberströmt hätten sich viele Brasilianer am brennenden Nationalmuseum in Rio de Janeiro versammelt. Doch neben der Trauer seien es auch Tränen der Wut, erzählt Robin Mallick, der in der brasilianischen Hauptstadt das Goethe-Institut leitet.

"Es war jetzt nicht so unerwartet, dass irgendein Museum eines Tages mal in Flammen aufgehen würde. Insbesondere das Nationalmuseum, das ja dieses Jahr 200 Jahre alt geworden ist, war in einem sehr schwierigen Zustand." Baulich sowie sicherheitstechnisch hätten Mängel bestanden, erklärt Robin Mallick, Leiter des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro, im Deutschlandfunk Kultur. In der Vergangenheit hätte es auch "Mahnungen" gegeben, "dass vielleicht genau dieser 200. Geburtstag doch eigentlich ein wichtiger Anlass sein müsste, dort etwas mehr zu tun. Und das wurde leider versäumt."

Kulturelles Gedächtnis von Lateinamerika unwiderruflich zerstört

Brasiliens Präsident Michel Temer hatte über den Nachrichtendienst Twitter erklärt: "Es ist ein trauriger Tag für alle Brasilianer." Robin Mallick sieht weit größere Ausmaße in dem Verlust: "Es geht ja nicht nur um Brasilien. Sondern es ist eigentlich das kulturelle Gedächtnis von Lateinamerika könnte man fast sagen. Und das ist zum Teil unwiderruflich zerstört worden."

Robin Mallick, Leiter des Goethe-Instituts in Rio (24.7.2008). (imago / Killig)Robin Mallick, Leiter des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro (imago / Killig)

In dem ehemaligen Residenzschloss waren seit 200 Jahren Artefakte, Fundstücke, Fossilien, ägyptische Mumien und mehr als eine halbe Million Bücher gesammelt worden. Um die 20 Millionen Exponate umfasste der Bestand, von dem der größte Teil nun verbrannt ist, nachdem am Sonntagabend ein Feuer im Nationalmuseum in Rio de Janeiro ausbrach.

Unwürdige Ausstattung in den Museen

Es sei außerdem ein trauriger Tag, so Mallick, weil "die Kulturpolitik nicht nur in diesem Falle, sondern auch in der ganzen Infrastruktur ein sehr schwaches Bild abgibt." Wenn man durch die Museen und Kulturinstitutionen von Rio laufe, dann sei das oft ein "sehr betrübliches Bild, weil sowohl die Infrastruktur, als auch die personelle und sonstige Ausstattung sehr unwürdig ist". 

Bürgerliches Engagement, wo die Politik versagt

Letztendlich seien sich jedoch jetzt alle einig, dass man mehr Geld an die Kultur geben müsse, meint Mallick, und das sei das einzig Gute, dass die Kultur überhaupt eine Rolle spielt in den öffentlichen Debatten und auch in den Wahlkampfdebatten. Vielleicht entstehen auch Ideen, "wie ein bürgerliches Engagement hier eintreten kann, dort wo die Politik augenscheinlich versagt hat".

Mehr zum Thema

Brand im Nationalmuseum in Rio de Janeiro - Katastrophe für die Kultur Brasiliens
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.09.2018)

Brasilien - Kunst und Kultur in den Favelas
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 08.06.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur