Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 19.08.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Musik / Archiv | Beitrag vom 25.10.2013

Brahms vs. Brahms

Hélène Grimaud: "Brahms Concertos"

Von Haino Rindler

Hélène Grimaud: "Brahms Concertos" (Deutsche Grammophon)
Hélène Grimaud: "Brahms Concertos" (Deutsche Grammophon)

Nach dem umjubelten Duo mit Sol Gabetta serviert die französische Pianistin wieder sinfonische Kost. Gemeinsam mit Andris Nelsons und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks bzw. mit den Wiener Philharmonikern hat sie die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms aufgenommen.

Bereits vor 15 Jahren hatte Hélène Grimaud das d-moll-Klavierkonzert wie auch bei diesem Mal live eingespielt. Die zyklische Wiederaufnahme großer Meisterwerke ist etwas, woran Hélène Grimaud gerne festhält. Angesprochen auf die relative Begrenztheit ihres Repertoires spricht sie davon, dass gerade die Meisterwerke genug Stoff bieten, um sich ein ganzes Leben damit auseinanderzusetzen. Mit dieser Auffassung befindet sie sich in guter Gesellschaft zum Pianisten Claudio Arrau, der sich ebenfalls auf wenige Komponisten konzentrierte, und dabei zu erstaunlichen Entwicklungsprozessen kam.

Auch in der Aufnahme von Hélène Grimaud erlebt man eine sehr konzentrierte Künstlerin, die tief in die Musik abtaucht. Sie macht buchstäblich jeden Ton hörbar, legt die verschiedenen Ebenen der Musik frei. In diesem Fall auch die Ebenen zwischen jungem und altem Brahms. Der sinfonische Feuerkopf trifft auf den dünnhäutigen grüblerischen Brahms im 2. Konzert. Andris Nelsons ist als Dirigent eine ideale Wahl, denn er bringt die Offenheit mit, die es Grimaud erlaubt, ihre musikalischen Vorstellungen gemeinsam mit ihm zu verwirklichen.

Dass zwei unterschiedliche Orchester auf der CD zu hören sind, stört überhaupt nicht, zumal das erste eine Live-, das andere eine Studioproduktion ist. Im Gegenteil, da die Konzerte von so unterschiedlichem Charakter sind, ist es sogar interessant, zwei verschiedene Orchesterklänge zu hören.

Hélène Grimaud: "Brahms Concertos"
Label: Deutsche Grammophon
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Wiener Philharmoniker, Leitung: Andris Nelsons
Hier können Sie in die CD reinhören.

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur