Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 22.08.2016

Boom der KartographieStadt, Land, Karte

Von Kirsten Klümper

Eine Landkarte des Nahen Ostens, die irakische Hauptstadt Bagdad wird durch eine Lupe hervorgehoben. (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)
(picture alliance / dpa / Lars Halbauer)

Karten sind heute digital und überall – im Smartphone, Navi, Medien, Games etc. Was macht die Flut der Karten in unserem Alltag mit unserem Blick auf die Welt? Was geht uns mit den digitalen Karten in Navi, Handy, Internet auch verloren? Diesen Fragen gehen wir nach in unserer Sommerreihe "Stadt Land Karte".

Ungeheuer und Seejungfrauen tummeln sich zwischen Wellen und Bergen, was dem jeweiligen Herrscher gehört, stellt sich besonders prächtig dar, farbenfrohe Bilder, zerschnitten von Meridianen – so kennen wir es von ganz alten Landkarten oder Globen.

Heute sind Karten scheinbar nüchterner, sie sind digital und sie sind überall: Im Smartphone, im Navi, im Computerspiel und in den Medien. Wir folgen den Karten durch Stadt und Land, wir lassen uns von ihnen politische Zusammenhänge, Pokemon-Arenen und die nächste Eisdiele zeigen.

Weltbilder allerdings transportieren sie immer noch – heute oft in den Händen großer Konzerne.

Heute werden Karten vor allem digital am Computer hergestellt. (Leibniz-Institut für Länderkunde / F. Frenzel)Heute werden Karten vor allem digital am Computer hergestellt. (Leibniz-Institut für Länderkunde / F. Frenzel)
Was macht der Boom der Kartographie, was die Allgegenwart der Karte mit unserem Blick auf die Welt? Was geht uns dabei verloren und was gewinnen wir? Das fragt Studio 9 in dieser Woche in unserer keinen Sommer-Serie "Stadt, Land, Karte".

Montag, 22. August 2016

Wie Karten unsere Weltsicht verändern
Interview mit Prof Sebastian Lentz, Leibniz-Institut für Länderkunde  

Was macht das Navi mit uns?
Interview mit Prof Stefan Münzer, Uni Mannheim

Dienstag, 23. August 2016 

Kartograph Rolf Böhm zeichnet noch von Hand
Beitrag von Bastian Brandauer 

Mittwoch, 24. August 2016 

Der Stadtplan - Lob eines alten Mediums
Beitrag von Jürgen König

Spiel mit Karten - geografisch inspirierte Brettspiele
Interview mit Kulturhistoriker Ernst Strouhal

Mehr als nur Kulisse? Landkarten im Adventure-Game
Beitrag von Christian Schiffer

Donnerstag, 25. August 2016

Besser als GPS: Londons Taxifahrer
Beitrag von Ruth Rach

Big data is mapping you - Chancen und Risiken der digitalen Geodaten
Interview mit Georg Glasze, Prof für Kulturgeographie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Freitag, 26. August 2016

Weiße Flecken auf der Weltkarte
Interview mit Manfred Buchroithner, Kartograph, Bergsteiger

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Friedrich Ani: "Letzte Ehre"Im Dunkel des Alltags
Friedrich Ani sitzt in brauner Lederjacke mit einem Bein auf einem Geländer und blickt ernst ins Off des Bildes. (Imago/Sabine Gudath)

Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Femizid: In seinem neuen Kriminalroman "Letzte Ehre" gelingt es Friedrich Ani, eine Sprache für das Leiden und das Schweigen der Opfer zu finden. Es ist sein bislang persönlichster Roman. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur