Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 26.06.2018

Booktuberin Sara Bow"Mein Job wird grundsätzlich nicht ernst genommen"

Von Anna Seibt

Podcast abonnieren
Screenshot aus dem Yotube-Kanal "Sara Bow Books". (Screenshot Youtube/Sara Bow)
Screenshot aus dem Yotube-Kanal "Sara Bow Books". (Screenshot Youtube/Sara Bow)

Sara Gavric möchte keine Literaturkritikerin sein. Trotzdem bespielt die 24-Jährige unter dem Pseudonym Sara Bow seit fünf Jahren einen Youtube-Kanal über Bücher. Damit ist sie extrem erfolgreich – und doch muss sie sich oft rechtfertigen.

"Ich lese im Monat circa zehn Bücher. Für mich ist lesen sehr, sehr wichtig. Das ist meine Meditation, kann man schon fast sagen."

Sara Gavric hat ihre Liebe zum Geschäft gemacht: Unter dem Pseudonym Sara Bow bespielt die 24-Jährige seit fünf Jahren einen Youtube-Kanal über Bücher – mit Buchempfehlungen, Shopping-Videos in Buchhandlungen und Unboxing-Videos.

"Wir wollen keine Literaturkritiker sein. Wir wollen einfach nur den Menschen den Spaß am Lesen vermitteln. Wie wenn man seiner besten Freundin nen Lesetipp gibt. (...) Mein Job wird grundsätzlich überhaupt nicht ernst genommen. (...) Gerade von Journalisten, die ein Studium haben oder eine gewisse Position inne haben."

"Meine Zuschauer wissen, dass ich mir treu bin"

Mit fast 30.000 Followern gilt Sara Bow als erfolgreichste "Booktuberin" Deutschlands.

"Meine Zuschauer lieben an mir wahrscheinlich am meisten meine Natürlichkeit. Dass ich auch mal ungeschminkt vor der Kamera bin. Dass ich mir nicht großartig Gedanken darüber mache, was ich sage. Und obwohl ich das Ganze beruflich mache und auch viele gesponserte Videos online gehen, sie wissen, dass ich mir selbst treu bin."

Neben ihrem Youtubekanal leitet Sara Bow auch eine Blogger-Agentur, mit der sie andere Youtuber unterstützt und vertritt.

Mehr zum Thema

Booktuber - Digitale Mundpropaganda
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.06.2018)

Booktuberin Anne Walther - Lesen ohne Genre-Grenzen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 13.04.2018)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur