Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 14.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.03.2017

Bob Dylans neues Album "Triplicate""Das irritiert schon ein bisschen"

Helmut Heimann im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
epa03306111 US musician Bob Dylan performs on stage during his concert on the second day of Benicassim International Music Festival (FIB) in Benicassim, Castellon, eastern Spain, 13 July 2012. EPA/DOMENECH CASTELLO | (EFE)
Am 1. April beginnt Bob Dylan seine neue Europa-Tournee, praktischerweise in Stockholm. Dann kann er auch gleich seinen Literatur-Nobelpreis abholen. (EFE)

Mit "Triplicate" legt Bob Dylan sein drittes Album mit gecoverten Songs vor. Wieder sind es Klassiker, die einst Frank Sinatra, Ella Fitzgerald oder Billie Holiday sangen. Der Musikkritiker und Dylan-Kenner Helmut Heimann ist wenig begeistert.

Nach "Shadows in the Night" (2015) und "Angels" (2016) nun also "Triplicate" - ein Wortspiel aus Triple (drei CDs) und Duplicate (gecoverte Songs). Etwas mager für einen Nobelpreisträger, der über 50 Jahre lang Popgeschichte geschrieben und der Singer-Songwriter schlechthin sei, meint Heimann zum neuen Album von Bob Dylan: "Er stützt sich plötzlich auf Songs, die eben andere Menschen geschrieben haben und noch dazu, die 50 Jahre alt und älter (...) sind - das irritiert schon ein bisschen."

"Nicht Caruso-mäßig"

Bei dem ersten dieser Alben habe es noch einen "Wow-Effekt" gegeben, weil Dylans Stimme, "die ja nicht Caruso-mäßig daherkommt", auf maßgeschneiderte Songs angewandt wurde, "die von tollen, großen Sängern, die man schon eher mit Caruso vergleichen kann, (...) interpretiert waren". Dylan habe die Songs "runtergestrippt" und mit seiner normalen Tourband aufgenommen: "Die klangen dann schon so, wie man sie noch nicht gehört hat. Das war interessant. Aber wenn man dann ein, zwei, drei Alben und jetzt sogar ein Triple-Album (macht), dann schleift sich dieser Effekt schon ein bisschen ab."

Er selbst, Heimann, assoziiere die Songs immer noch mit Sinatra und Co. Sein Fazit: "Ich bin wirklich 'Hardcore-Bob-Cat' - und er muss schon viel anstellen, dass ich mal sage: Hm, das geht irgendwie an mir vorbei. Aber in diesem Fall hat er das geschafft."

bth

Bob Dylan: "Triplicate", Columbia Records, 3 CDs, erscheint am 31. März 2017 

Mehr zum Thema

Bob Dylan und der Nobelpreis - Wie ein alter Folksänger übers Ohr gehauen wurde
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.03.2017)

Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan - Ein Jude, ein Christ, ein Held
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 16.12.2016)

Bob Dylans "Theme Time Radio Hour" - Die Radiokarriere eines Nobelpreisträgers
(Deutschlandfunk, Corso, 10.12.2016)

Bob Dylan - Literaturnobelpreisträger wider Willen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 09.12.2016)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur