Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.04.2017

Bob Dylans erstes Deutschlandkonzert"Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen!"

Helmut Heimann im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
13. Oktober 2016: Bob Dylan bei einem Festival in Mexico. (imago/Zuma Press)
Bob Dylan auf der Bühne - jetzt auch wieder in Deutschland. (imago/Zuma Press)

Lange hatte er sich geziert, dann hat Bob Dylan den Literaturnobelpreis in Stockholm doch noch in Empfang genommen. Jetzt bringt ihn seine "Never Ending Tour" auch für einige Konzerte nach Deutschland. Unser Kritiker Helmut Heimann war von dem ersten Konzert in Hamburg begeistert.

Eine Rock–Legende ist er längst, Nobelpreisträger seit kurzem auch. Am 11. April 2017 gab Bob Dylan in Hamburg das erste Deutschlandkonzert seiner diesjährigen Tournee und überzeugte mit der Abgeklärtheit des Veteranen und einer erstaunlichen Ausdauer, urteilt unser Kritiker Helmut Heimann.

Fast zwei Stunden lang spielte Dylan einen Querschnitt seines Repertoires, wobei vor allem die 60er-Jahre (mit sechs Songs) und das neue Jahrtausend  bedacht wurden (zwei Drittel).  Am Piano sitzt oder steht er dieser Tage oft und verlässt diesen Platz nur, um in der Bühnenmitte zu singen und ein Tänzchen anzudeuten. Ansonsten spielt er kein Instrument mehr, nach der Gitarre verzichtet er neuerdings auf auch die Mundharmonika.

Ruhige, intensive Töne

Die Zeiten des lauten, krachenden Rock seien jedenfalls vorbei. Doch das mache die Konzerte des 75-Jährigen, dessen Fans erkennbar mit ihm gealtert seien,  keineswegs flach oder langweilig – im Gegenteil.  Zwischendurch sei es auch mal ein bisschen rockiger geworden  - etwa mit dem Klassiker "Highway 61". Doch insgesamt hätten die ruhigen Töne vorgeherrscht.

Der absolute Höhepunkt war für Heimann der fast zehnminütige Song "Desolation Row", das er offenbar – Konzertmitschnitten zufolge -  bei jedem seiner Konzerte ein wenig anders gespielt habe:

"Ich muss sagen: Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen! Ich war so gerührt. Eine Kathedrale von einem Song hat er da aufgebaut: Die Worte, den Text so wunderbar deutlich ausgesungen, fast alle Strophen gebracht – und dann sogar noch ein Piano-Solo in der Mitte."

"Absolut gelungen"

Das Zusammenspiel von Dylan mit seiner langjährigen Band – alle in grauen Anzügen beziehungsweise Dylan im schwarzen Anzug – sei grandios. "Es sind auch alles toller Musiker. Und es schnurrt wie ein Cadillac die Strecke ab."

Heimanns Fazit: "Ein absolut gelungenes Konzert von Bob Dylan. Man kann davon ausgehen, dass auch die restlichen Konzerte der Deutschland-Tour auf diesem Niveau stattfinden werden."

Weitere Konzerte unter anderem in  Lingen, Düsseldorf, Frankfurt und Hannover. Alle Tourdaten finden sich auf der offiziellen Website des Sängers.

Mehr zum Thema

Bob Dylans neues Album "Triplicate" - "Das irritiert schon ein bisschen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.03.2017)

Bob Dylan und der Nobelpreis - Wie ein alter Folksänger übers Ohr gehauen wurde
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.03.2017)

Selbstfindung durch Freiheit oder Dienen? - Wie Luther zwischen Dylan und Lennon geriet
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 19.02.2017)

Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan - Ein Jude, ein Christ, ein Held
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 16.12.2016)

Glosse - Unsere "Bob Dylan-Dankesrede" zum Nobelpreis
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 09.12.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuiletonsDreiecksgeschichte mit Roboter
Weiblicher Roboter mit dem Spiegelbild einer Frau. (imago stock&people)

Was passiert, wenn ein Haushaltsroboter Gedichte schreibt und sich in die Freundin des Hausherrn verliebt? Das zeigt der Schriftsteller Ian McEwan in seinem neuen Roman, der das Jahr 1982 neu erfindet – und die Beziehung zwischen Mensch und Maschine.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur