Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.05.2016

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten

Von Laf Überland

Podcast abonnieren
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)
Bob Dylan: Der Folk- und Rockmusiker und Lyriker wird 75. (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.

Bob Dylan - Blowin' In The Wind

Es gab da diese Zeit, als die USA auch schon mal innerlich zerrissen waren. Viele erregten sich gegen den Vietnamkrieg und für die Bürgerrechte und für Gerechtigkeit, und einige packten ihren Zorn darüber in Lieder: "Folksingers" nannte man diese Leute, meist strenge Männer mittleren Alters. In den frühen 60ern war das, und der "Folksong" war damals so bunt und lustvoll wie der Gang zur Heiligen Kommunion. Aber wer wirklich jung und scharf war, der hörte natürlich nicht Folk, sondern Rock – der hatte zwar Texte für Idioten, aber er hatte diese jugendliche Brünstigkeit in sich. Aber dann -

Bob Dylan - The Times They Are A-Changin'

Dann kam Bob Dylan, der brachte beides zusammen - die Lust und den Verstand - zu einer kritischen Rockmusik. Und die ernsten, strengen Folkies heulten auf wie Katzen, die man an die Tür nagelt.

Bob Dylan - Highwy 61 Revisited

Eigentlich hieß er Robert Zimmermann, aus Duluth, Minnesota, und im Grunde konnte er weder singen noch Mundharmonika noch Gitarre spielen. Aber seine Texte waren Offenbarungen!

Endlose Wortkaskaden gegen Krieg und Heuchelei

In endlosen Wortkaskaden schnarrte er gegen Krieg und Bürgertum und Heuchelei – so brillant, dass er zwölfstrophige Lieder auf einem einzigen Ton singen durfte, notfalls.

Dabei gab er sich ziemlich seltsam: divenhaft unnahbar und unfaßbar, böse und giftig, unheimlich empfindlich, aufgeblasen und - so unglaublich müde! Nur in seinen Texten war er so hellwach, dass er die halbe Welt mit ihnen aufweckte und anlockte wie der Rattenfänger.

Und deshalb kriegte das Enigma Dylan dann ja auch ziemlich bald eine echte Paranoia wegen all der Fans, die seine Mülltonnen durchwühlten. Also wurde er zum Eigenbrötler, zog sich von seinen Fans zurück und ging auf eine manchmal recht kuriose spirituelle Suche nach sich selbst. Phasenweise war er dann, auch auf der Bühne, so unfreundlich und in sich zurückgezogen, dass sich die Presse bereits überschlug, wenn er mal gegrinst hatte.

Bob Dylan – Not Dark Yet

Viele Leute können Bob Dylans Stimme nicht ertragen, die zuerst so klang, wie wenn andere Leute auf dem Kamm blasen, später dann als käme sie über die Mauern eines Tuberkulose-Sanatoriums und noch später wie ein permanentes Sich-Erbrechen. Trotzdem gierten die Fans und Dylan-Jünger nach immer neuen, immer gleichen Meilensteinalben, nach immer neuen Attacken aufs System und nach immer neuen Einzelheiten aus seiner Privatsphäre.

Mal hoch verrätselt, mal tief verzweifelt

Aber Dylan verweigerte sich, ließ seine Platten für sich und seine jeweilige Verfassung sprechen: Mal hoch verrätselt, mal tief verzweifelt, spielte er Country, spielte er Reggae, spielte er Rhythm and Blues und weißen Soul, er schreckte nicht vor Entertainment à la Las Vegas zurück, und in den 70ern lief er sogar mal in allen Diskotheken!

Bob Dylan - Hurricane

Der US-amerikanische Folk- und Rockmusiker und Lyriker Bob Dylan während einer Studiosession in New York im Jahr 1966 (picture-alliance / dpa / CBS / Landov)Bob Dylan während einer Studiosession in New York im Jahr 1966 (picture-alliance / dpa / CBS / Landov)

Mit verblüffender Zähigkeit erfand "His Bobness" sich ein ums andere Mal neu – und wurde regelmäßig dafür beschimpft und ausgebuht oder "Verräter" genannt. Aber nach Jahrzehnte langer Selbstdemontage als Idol interessiert den größten der sogenannten Protestsänger von einst inzwischen nur noch die Musik! Deshalb ist er seit beinahe drei Jahrzehnten ununterbrochen auf Tournee. Und deshalb hat er vor ein paar Jahren Radiosendungen gemacht, in denen er gut gelaunt den Menschen längst vergessene amerikanische Musiker und Stile nahe brachte und die man immer noch im Netz anhören kann.

Bob Dylan – Maggie's Farm

Sein Privatarchiv hat Bob Dylan neulich nach Tulsa, Oklahoma, verschenkt, wo Dylanologen jetzt über die Kritzeleien in seinen Notizbüchern grübeln können: Was wollte der Dichter uns sagen?

Grübelnde Fans und Experten

Genau wie wir alle über seine letzten beiden Platten grübeln, mit Coverversionen von Frank-Sinatra-Stücken im vorigen Jahr oder mit alten Rumba-Slowfox-Music Hall-Nummern und Filmschlagern jetzt gerade neu: die innerlich grauhaarige Sicht des 75-Jährigen auf die Wonnen des Verliebtseins.

Und irgendwann werden wir auch das vielleicht begreifen...

Bob Dylan - Forever Young


Wir würdigen Boby Dylan - mit Songs über Bob Dylan. Die Spotify-Playlist von Deutschlandradio Kultur:

Mehr zum Thema

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan - "Der Nobelpreis braucht ihn"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.05.2016)

Bob Dylans 75. Geburtstag - Dandy und Poet, Rocker und Revolutionär
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 24.05.2016)

Bob Dylan: "Fallen Angels" - Struppiger Herzschmerz
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 20.05.2016)

Heinrich Detering: "Die Stimmen aus der Unterwelt" - Dylans Masken- und Mysterienspiele
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 29.04.2016)

Neuer Roman von Markus Berges - Dylans Köchin und ihr verschollener Großvater
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFleischfabriken im Gerede
Schweineteile im Schlachthof (picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Einige Schlachthöfe haben sich als Corona-Hotspots erwiesen und sind dadurch in den Blick der Öffentlichkeit geraten. Die "FAZ" schildert die Zustände, die auch ohne Virusbefall erbarmungswürdig sind. Die Firmen delegieren derweil ihre Verantwortung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur