Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 14.05.2012

Blumeninsel oder Bananenrepublik?

Madeira zwischen Fortschritt und Pleite

Von Jochen Faget

Podcast abonnieren
Eindruckvolle Felsküste vor Madeiras Halbinsel "Ponta de Sao Lourenco" (picture alliance / dpa / Andreas Lander)
Eindruckvolle Felsküste vor Madeiras Halbinsel "Ponta de Sao Lourenco" (picture alliance / dpa / Andreas Lander)

Den Namen "Blumeninsel" im Atlantik trägt Madeira nicht zu Unrecht: Subtropisches Klima, vulkanische Felsen, unberührte Natur, exotische Pflanzen und gepflegte Parks - all das bietet die vor der Küste Afrikas gelegene autonome Region Portugals. Doch Madeira hat Probleme, die portugiesische Krise wirft ihre Schatten auch auf das Paradies.

Die Inselregierung ist praktisch pleite und wegen ihrer umstrittenen Infrastrukturprojekte ins Gerede gekommen. Sie hat Madeira mit Autobahnen und Tunnel überzogen, die Milliarden gekostet haben. Jetzt reicht das Geld nicht für den Unterhalt.

Erst im vergangenen Oktober ist Madeiras Regionalfürst und starker Mann Alberto Jardim zum zehnten Mal wiedergewählt worden, allen schwarzen Löchern im Haushalt des Archipels zum Trotz. Seit 1978 regiert der Populist, der für einen autoritären und rüden Stil bekannt ist, die überschuldete Region mit 268.000 Einwohnern. Jardim dürfte trotz häufig geäußerter Kritik an Klientelismus auf Madeira nicht zuletzt von der Angst vor einem Wandel profitiert haben.

In Portugal erklärt man seine politische Langlebigkeit mit vollbrachten Leistungen, aber auch mit dem auf der Insel entstandenen Geflecht von Abhängigkeiten. Die Schulden, die der 68-jährige Regierungschef inzwischen angehäuft hat, wurden kürzlich vom Lissabonner Finanzminister auf 6,3 Milliarden Euro beziffert, "Portugals griechische Insel" ist daher auch ein Spitzname für die Perle im Atlantik. Denn die Schulden und das Defizit der Insel schlagen national zu Buche, Jardim aber wehrt sich bislang erfolgreich gegen Sanierungsprogramme aus Lissabon. Viele seiner Insulaner verehren ihn, hat sich doch das Leben der Einwohner, die vor allem im Tourismus arbeiten, verbessert: Madeira ist nicht mehr das Armenhaus des armen Portugals.

Weltzeit

Truppenabzug aus AfghanistanWas steht auf dem Spiel?
Dunkle Rauchwolken von einem Feuer ziehen über ein staubiges Feld, auf dem zwei Männer stehen. (imago / Xinhua / Saifurahman Safi)

Präsident Trump will zügig die US-Truppenstärke in Afghanistan reduzieren. Regelmäßig hat die Weltzeit aus Afghanistan berichtet. Diese Berichte nehmen wir zum Anlass zu fragen, was eine Machtübernahme der Taliban für die Menschen dort bedeuten würde.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur