Seit 10:05 Uhr Lesart
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 22.07.2020

Bloggerin über #FreeBritney Spekulationen über eine Popikone

Nadia Shehadeh im Gespräch mit Timo Grampes

Britney Spears beim Auftritt beim B96 Pepsi Jingle Bash 2016 in der Allstate Arena am 10.12.2016 in Rosemont, Illinois, USA B96 Pepsi Jingle Bash 2016 at Allstate Arena - December 10, 2016 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY (imago images / APress)
Britney Spears - hier 2016 bei einem Auftritt in den USA - steht noch immer unter der Vormundschaft ihres Vaters. (imago images / APress)

Es ist still geworden um Britney Spears. Seit zwölf Jahren steht sie unter der Vormundschaft ihres Vaters. Dagegen regt sich Widerstand bei ihren Fans. Unter #FreeBritney wird wild über ihren Zustand spekuliert. Die Sängerin selbst äußert sich nicht.

In diesem an Verschwörungsmythen nicht armen Sommer bekommen derzeit Unterstützerinnen und Unterstützer von Britney Spears neue Nahrung. Seit 2008 steht die Popikone der frühen 2000er-Jahre nach psychischen Problemen unter der Vormundschaft ihres Vaters. Der hat damit die Kontrolle über ihre Finanzen und ihre künstlerischen Entscheidungen, hat aber auch ein Wort mitzureden, wenn es ums Privatleben geht.

Unter dem Hashtag #FreeBritney machen sich Promis, Anhängerinnen und Anhänger dafür stark, diesen Zustand endlich zu beenden. Wer sich ihre Kommentare in diversen Social-Media-Kanälen anschaut, könnte meinen, die 38 Jahre alte Sängerin sei in den Händen von Entführern. Ihre Verwandten wiegeln ab: Britney sei eine starke Person, kein Opfer.

Sie trug das gelbe Shirt

Die andere Seite wiederum will gewisse Zeichen als Hilferuf deuten: So sei Britney aufgefordert worden, ein gelbes Shirt zu tragen und davon ein Foto zu posten, wenn sie Hilfe brauche. Tatsächlich habe die Sängerin ein Foto in der Art bei Instagram veröffentlicht, berichtet die Bloggerin Nadia Shehadeh.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch die Tatsache, dass Britney Spears sich öffentlich nicht zu der Initiative und zu ihrer Situation äußere, deuteten viele so, dass sie daran gehindert werde, in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Shehadeh sieht #FreeBritney aber durchaus zwiespältig: "Die Bewegung ist weltweit sichtbar. Und wenn Spears, die ja in der Vergangenheit gesundheitliche Probleme hatte, das wirklich selbstgewählt hat, um ihr Privatleben zu schützen und sich nicht in dem Maße der Öffentlichkeit auszusetzen und nun unter Druck gerät, dann kann man sich schon fragen, ob das nicht übergriffiges Fanverhalten ist."

Mehr Aufmerksamkeit für die Popikone

Andererseits könne man auch vermuten, dass Spears #FreeBritney bewusst nutze oder sogar steuere, um nicht in Vergessenheit zu geraten, denn in den zurückliegenden Jahren sei es auch künstlerisch stiller um sie geworden.

Shehadeh sagt aber auch: "Ich glaube, dass es richtig ist, solche Sachen zu problematisieren und auch anhand einer prominenten Person." Es sei gut, solche Vormundschaften infrage zu stellen.

Vermutlich werde Britney Spears jetzt tatsächlich wieder mehr Aufmerksamkeit bekommen. Nach wie vor sei sie eine Popikone – der Hashtag werde die Community noch eine ganze Weile beschäftigen und sich derzeit immer weiter verbreiten, so die Bloggerin.

(mkn)

Mehr zum Thema

Corona-Playlists auf Spotify - Die Botschaft lautet "Ihr seid nicht allein"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 25.03.2020)

Neue Pop-Alben - Was man gehört haben muss - oder auch nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.05.2019)

Autorin über Verschwörungserzählungen - "Wir alle haben Verzerrungen im Denken"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur