Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 08.12.2018

BlockchainTechnologie zwischen Hype und Hohn

Moderation: Philip Banse

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blockchain technology, conceptual illustration Blockchain technology concept. Holograms symbol of bitcoin and padlock on digital background. 3D illustration. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY SERGIIxIAREMENKO/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F022/9364 (imago / Sergej Iaremenko)
Große Hoffnungen waren mit der Blockchain-Technologie verbunden - was ist davon geblieben? (imago / Sergej Iaremenko)

Als vor einigen Jahren die Technologie der Blockchain erfunden wurde, erwarteten sich manche davon gewissermaßen die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme. Ein radikal-demokratischer, libertärer Traum - doch der Hype scheint vorbei.

"Es ist so eine gewisse Müdigkeit bei diesem Begriff Blockchain einfach da", sagt der Journalist und Bitcoin-Blogger Friedemann Brenneis. Spürbar sei das etwa in den USA bei Präsentationen für potenzielle Investoren: "Da musste man die letzten zwei Jahre … das Wort Blockchain musste irgendwie auftauchen. Es gibt ja Unternehmen, die haben ihren Namen in Blockchain umgewandelt und haben dann 500 Prozent Wertsteigerung erfahren. Die sind jetzt mittlerweile von der Börse verschwunden."

Im Gespräch mit Moderator Philip Banse:
- Jutta Steiner, Mathematikerin und Mitgründerin von "Parity"
- Jürgen Geuter, Blogger, Autor und Informatiker
- Michael Seemann, Netzkulturtheoretiker und Autor
Friedemann Brenneis, Journalist und Bitcoin-Blogger

Man dürfe sich auch nicht davon täuschen lassen, wenn jetzt etwa das Bundesgesundheitsministerium einen Blockchain-Wettbewerb ausrufe, so Brenneis. "Tatsächlich ist die Ernüchterung schon sehr, sehr groß in der Branche."

"Blockchain führt zu widerstandsfähigeren Systemen"

Jutta Steiner, die Mitgründerin von Parity, setzt allerdings nach wie vor Hoffnungen in die Blockchain:

"Es führt unter bestimmten Voraussetzungen auch zu deutlich widerstandsfähigeren Systemen, in denen ich als Nutzer viel klarer weiß: Was passiert gerade?", betont sie und verweist zum Beispiel auf die Daten-Skandale um Facebook und den nicht offengelegten Algorithmus. Wären diese Prozesse in einer Blockchain festgehalten, könnten solche Skandale möglicherweise vermieden werden.

(Foto: privat)Jutta Steiner, Parity-Mitgründerin, erhofft sich von der Blockchain vor allem mehr Transparenz. (Foto: privat)

"Die Blockchain bildet ab, was tatsächlich alle wissen müssen, und das ist, wie die Logik in diesem System, in diesem Service in Facebook funktioniert", so Steiner. "Ich kann mich darauf verlassen, weil dieses System nicht nur von Facebook betrieben wird, sondern dezentral und deshalb eben widerstandsfähiger betrieben wird." Also nicht einfach von oben geändert werden könne. "Das ist für mich das große Versprechen oder der Grund, warum ich das als einzige Alternative – tatsächlich aus Verzweiflung – sehe, wie wir uns davor bewahren, uns von Quasi-Institutionen abhängig zu machen."

 "Das ist eben so ein typischer Nerd-Traum"

Der Informatiker Jügern Geuter und der Netzkulturtheoretiker Michael Seemann sehen gerade die starke Ablehnung von Institutionen der Blockchain-Szene sehr kritisch.

Porträt des Autors und Informatikers Jürgen Geuter (Foto: Michael Kohls)"Die häufig verbreiteten Heilsversprechen kann Blockchain einfach nicht leisten", sagt der Autor und Informatiker Jürgen Geuter. (Foto: Michael Kohls)

Natürlich seien Institutionen und Autoritäten immer auch Angriffspunkt, räumt Geuter ein. "Die könnten natürlich nicht in meinem Interesse handeln wollen, ich kann ihnen vielleicht nicht vertrauen, vielleicht haben die auch irgendwelche Motivationen, die meinen entgegenlaufen." Von daher könne er den institutionenkritischen Ansatz verstehen. Auf der anderen Seite:

"Institutionen tun natürlich aber auch sehr viele sinnvolle Dinge. Die Tatsache, dass wir demokratische Staaten als Institutionen aufbauen, bietet ja auch die Möglichkeit politischer Teilhabe in Recht zu gießen", sagt Geuter. Oder beim Geld: "Ein Staat gibt Geld raus, und quasi steht dieser Staat dafür, dass diese Papierzettelchen wirklich etwas wert sind."

Michael Seemann (Deutschlandradio / Maurice Wojach)Der Blogger und Kulturwissenschaftler Michael Seemann zu Gast beim Deutschlandradio. (Deutschlandradio / Maurice Wojach)

Für Netzkulturtheoretiker Michael Seemann beruht der Hype um die Blockchain auch auf der Überzeugung, für alle Probleme ließen sich technologische Lösungen finden. "Das ist eben so ein typischer Nerd-Traum", sagt er. In Wahrheit seien die Probleme, die Blockchain zu lösen verspreche, aber sozialer Natur. "Es sind oft politische Probleme, es sind Probleme, dass man sich nicht einigen kann auf Standards, es sind Probleme, dass beispielsweise Künstler schlecht bezahlt werden." Für solche Probleme sei nicht Technologie die Lösung. Vielen Leuten aus der Blockchain-Szene gelinge es aber, die Probleme so umzuformulieren, als ob die Blockchain die Lösung wäre. "Und dann fangen Politiker an zu träumen, und dann glaubt man halt, alles klar, wir brauchen jetzt nur diese Blockchain einzusetzen und dann werden Künstler plötzlich besser bezahlt werden, dann werden Lieferketten besser kontrolliert werden, dann leben wir im Paradies."

Die Aufgabe von Blockchain neu definieren

Jutta Steiner von Parity findet es "ärgerlich", dass der Blockchain-Szene solche Naivität vorgeworfen wird. "Das ist den Leuten klar, dass das so nicht anwendbar sein wird und dass die eigentliche Aufgabe wahrscheinlich sein wird, mithilfe von Blockchain Institutionen auch einfach in gewisser Weise stärker und transparenter zu machen, besser arbeiten zu lassen, wenn sie in die richtige Weise in dieses System eingebunden werden, wo dann aber auch transparente Prozesse abgebildet werden."

(uko)

Mehr zum Thema

10 Jahre Bitcoin: Ein Geld-Experiment zwischen Scheitern und Erfolg
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.11.2018)

Digitaltechnologie Blockchain: Eine als Technik getarnte Ideologie
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.03.2013)

Das Neue braucht Freunde: Blockchain oder Blödsinn
(Katrin Passig, Google Doc, Dezember 2018)

Mit der Datenkette Probleme der Digitalisierung lösen
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 14.04.2018)

Wie die Blockchain-Technologie die Welt verändert
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.01.2018)

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur