Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.04.2015

Blitzermarathon"Raserei ist der Killer Nummer eins im Straßenverkehr"

Rainer Wendt im Gespräch mit Dieter Kassel

Geschwindigkeitskontrolle - Lasermessgerät (picture alliance / dpa / Inga Kjer)
Geschwindigkeitskontrolle - Lasermessgerät (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, bewertet den ersten europaweiten Blitzmarathon als nachhaltiges Instrument, um die Zahl der Verkehrstoten zu minimieren.

 Im Deutschlandradio Kultur verwies Wendt auf wissenschaftliche Untersuchungen, wonach die Geschwindigkeit zwar am Tag danach wieder zunehme, doch "nie wieder so hoch" werde wie vorher.

Es gehe nicht darum, Menschen zu bestrafen, zu drangsalieren oder die Staatskassen zu füllen, sondern um einen gesellschaftlichen Stimmungswandel, so Wendt:

"Geschwindigkeitsüberschreitung ist der Killer Nummer eins im Straßenverkehr mit schrecklichen Folgen. Und die abzumildern - darum geht es."

Jährlich gebe es fast 4.000 Tote und "unglaublich viel menschliches Leid".

Wendt räumte ein, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen nachvollziehbar sein müssten. Allerdings komme niemand auf die Idee, in anderen Bereichen die Akzeptanz von Regeln dem Einzelnen zu überlassen:

"Jeder ist überall gefährdet, deshalb sollte sich auch jeder überall an die Verkehrsvorschriften halten, und deshalb muss auch jeder überall damit rechnen, geblitzt und dann auch belehrt und geahndet zu werden."

Der Blitzmarathon werde oft als PR-Aktion diskreditiert, beklagte Wendt. Es gehe aber darum, mit der Bevölkerung in einen Dialog zu treten, so mehr Transparenz zu schaffen und einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. 

Mehr zum Thema:

Blitzmarathon - Einspruch gegen Bußgeld für Raser lohnt oft
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 18.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur