Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.06.2016

Blick ins JenseitsWas fasziniert uns an Nahtoderfahrungen?

Thomas Macho im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Ein Rettungssanitäter der Berliner Feuerwehr demonstriert eine Herzdruckmassage. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Ein Rettungssanitäter demonstriert eine Herzdruckmassage. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)

"Horrortrips sind eher die Ausnahme", sagt Kulturwissenschaftler Thomas Macho über Nahtoderfahrungen. Typisch seien eher positive Erlebnisse. Besonders auffällig seien kulturelle Unterschiede.

Dass Menschen seit den 60er-Jahren verstärkt von Nahtoderfahrungen berichten, habe vor allem mit Fortschritten in der Medizin zu tun, erklärt Kulturwissenschaftler Thomas Macho anlässlich der heutigen Veranstaltung "Der Blick ins Jenseits?" in der der Komischen Oper Berlin. Typisch seien sogenannte "Tunnelfahrten", bei denen die Betroffenen am Ende ein Licht sehen, Treffen mit verstorbenen Angehörigen oder das Aufwachen in schönen Gärten.

Die Beschreibungen seien in der Regel "getröstet, beruhigt, angstfrei" und schilderten die Erlebnisse eher positiv. "Horrortrips sind eher die Ausnahme", sagt Macho. Der Kulturwissenschaftler betont, dass häufig kulturelle Unterschiede auftreten, so habe ein Vergleich zwischen West- und Ostdeutschland in den späten 90er-Jahren gezeigt, dass die Menschen in der ehemaligen DDR weniger stark sogenannte Lichtwesen wahrgenommen hätten.

Die wissenschaftliche Beweislast für Nahtoderfahrungen sei zwar einerseits "besonders groß", aber auch sehr kompliziert.

Mehr zum Thema

Nahtod-Erfahrungen - An der Schwelle zur nächsten Dimension
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 10.01.2016)

Spiritualität bei Joseph Beuys - Religion als heilende Kraft
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 12.07.2015)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur