Seit 03:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Lesart | Beitrag vom 04.01.2021

Biografie über Josephine BakerTänzerin, Ikone und Freiheitskämpferin

Beitrag hören Podcast abonnieren
Josephine Baker im Bühnenkostüm. (imago images / Kharbine-Tapabor)
Als Tänzerin wurde Josephine Baker in den 1920er-Jahren berühmt. Später schloss sie sich der französischen Résistance an. (imago images / Kharbine-Tapabor)

Berühmt wurde Josephine Baker als Tänzerin mit Bananenröckchen, doch sie war viel mehr. Eine neue Biografie erzählt die Geschichte einer Frau, die sich gegen Rassentrennung, Klischees und die Nazis wehrte.

Mona Horncastle hat eine Biografie über Josephine Baker geschrieben. Auch wenn Baker in den USA geboren worden sei, sei sie kein amerikanischer, sondern ein europäischer Star gewesen, sagt die Autorin. Baker wurde als "Tänzerin im Bananenröckchen" berühmt. Doch Horncastle zeigt in ihrem Buch, dass dieses Bild Baker nicht im Ansatz beschreibt.

Sexy, schwarz und amüsant

Bekannt wurde Baker in Paris, erzählt Horncastle. "Sie hat 1925 erkannt, dass sie ein Klischee bedient, nämlich sexy, schwarz und amüsant. Und dass sie damit Erfolg haben kann."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Paris war Mitte der 1920er-Jahre der Ort, wo sich die Avantgarde aus Literatur, bildender Kunst und Musik traf. Auf den Bühnen der Stadt ging es freizügiger als anderswo zu. "Die 20er-Jahre sind ein Tanz auf dem Vulkan und alles, was wild, exotisch und frei war, wurde gefeiert", erzählt Horncastle.

Waffen und Menschen versteckt

Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs war Baker mit einem jüdischen Industriellen aus Paris verheiratet. Sie erlebte nach der Besetzung durch die Nationalsozialisten die Verfolgung der Juden und beschloss, sich der französischen Résistance anzuschließen.

Josephine Baker mit ihren Kindern und ihrem Ehemann Jo Bouillon. 1959 in Paris.  (imago images / United Archives International)Josephine Baker adoptierte Kinder aus allen Kulturen und protestierte mit ihrer "Regenbogenfamilie" gegen Rassismus und Ausgrenzung. (imago images / United Archives International)

Baker zog sich zurück auf ihr Schloss in der Dordogne, das zu einem Ort konspirativer Treffen wurde. Sie versteckte dort Menschen und auch Waffen für die Widerstandsbewegung. Sie selbst schmuggelte Informationen der Résistance, die sie mit unsichtbarer Tinte auf ihre Notenblätter schrieb, nach Portugal. Wegen ihres Ruhms konnte Baker problemlos Grenzen passieren, berichtet Horncastle.

Staatsbegräbnis in Frankreich

Josephine Baker habe sich nicht einschränken lassen, so Horncastle. "Schon als Widerstandskämpferin in Nordafrika hat sie angefangen, durchzusetzen, dass es keine Rassentrennung im Publikum geben darf. Und das hat sie als erste schwarze Künstlerin auch in Amerika durchgesetzt." Sie sei dort auf Tour gegangen und durfte in vielen Hotels nicht übernachten, aber ihr Publikum sei immer gemischt gewesen.

Baker habe sich zunächst selbst befreit und dann ihren Ruhm genutzt, um gegen jede Form der Ausgrenzung zu kämpfen, resümiert Horncastle. Nach ihrem Tod 1975 bekam sie deshalb in Frankreich ein Staatsbegräbnis.

Mona Horncastle: "Josephine Baker"
MoLden Verlag, Wien 2020
256 Seiten, 28 Euro

Lesart

Christian Kracht: "Eurotrash"Ein ganz schlauer Bursche
Buchcover "Eurotrash" von Christian Kracht (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Christian Kracht gilt seit seinem Debüt "Faserland" als Meister der medialen Selbstinszenierung. In "Eurotrash" rückt er nun effektvoll die eigene Familiengeschichte ins Zentrum. Dennoch läuft der Roman auf ermüdende Weise ins Leere.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur