Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2015

Bio-Landwirtschaft in ChinaJahrelang kam Gift aufs Gemüse

Von Ruth Kirchner

Podcast abonnieren
Eine chinesische Bäuerin sprüht Pestizide auf Gemüsepflanzen; Aufnahme aus der Provinz Guangdong vom März 2006 ( (c) dpa - Report)
Eine chinesische Bäuerin sprüht Pestizide auf Gemüsepflanzen; Aufnahme aus der Provinz Guangdong vom März 2006 ( (c) dpa - Report)

China hat seine landwirtschaftlichen Bioprodukte bislang vor allem exportiert. Nun aber kaufen die Chinesen selbst immer häufiger Biowaren - aus Angst vor verseuchten Lebensmitteln. Chinesische Bauern räumten ein, dass sie jahrelang Gift auf das Gemüse gesprüht hätten.

Öko-Bauernhöfe sind in China bislang noch die Ausnahme. Dennoch ist China ein großer Exporteur von Bioprodukten - etwa Tee, Knoblauch, Sonnenblumenkerne und Erdnüsse. Auf dem heimischen Markt landeten bisher aber vor allem Waren, die stark mit Pestiziden behandelt wurden.

Bauern sprechen nun teilweise ganz offen davon, dass sie bisher zum Beispiel das Gemüse mit Gift besprüht hatten. Langsam denken einige Landwirte und Verbraucher um. Aus Angst vor verseuchten Lebensmitteln greifen immer mehr chinesische Verbraucher zu Bio-Produkten.

Doch der Markt stößt hier an seine Grenzen. Selbst überzeugte Bio-Bauern müssen einräumen, dass die biologische Landwirtschaft in China vor gewaltigen Problemen steht.

Mehr zum Thema

Agrarexporte in schwache Märkte - Ungleiche Geschäftsbeziehungen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.08.2015)

Afrikas Äcker - "Man hofft auf Renditen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.01.2014)

Die Anfänge der Landwirtschaft
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 19.03.2013)

Was essen wir morgen?
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 23.12.2011)

Weltzeit

Textilindustrie in BangladeschMaschine verdrängt Näherin
Die 30-jährige Näherin Mina mit ihrem jüngsten Sohn, aufgenommen in Bangladesch (Caspar Dohmen)

Bangladesch exportiert Textilien im Wert von 30 Milliarden Euro – vor allem nach Europa. Seit dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza 2013 hat sich die Sicherheitslage dort verbessert. Doch es gibt eine neue Bedrohung für die Arbeiter: durch Maschinen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur