Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2015

Bio-Landwirtschaft in ChinaJahrelang kam Gift aufs Gemüse

Von Ruth Kirchner

Podcast abonnieren
Eine chinesische Bäuerin sprüht Pestizide auf Gemüsepflanzen; Aufnahme aus der Provinz Guangdong vom März 2006 ( (c) dpa - Report)
Eine chinesische Bäuerin sprüht Pestizide auf Gemüsepflanzen; Aufnahme aus der Provinz Guangdong vom März 2006 ( (c) dpa - Report)

China hat seine landwirtschaftlichen Bioprodukte bislang vor allem exportiert. Nun aber kaufen die Chinesen selbst immer häufiger Biowaren - aus Angst vor verseuchten Lebensmitteln. Chinesische Bauern räumten ein, dass sie jahrelang Gift auf das Gemüse gesprüht hätten.

Öko-Bauernhöfe sind in China bislang noch die Ausnahme. Dennoch ist China ein großer Exporteur von Bioprodukten - etwa Tee, Knoblauch, Sonnenblumenkerne und Erdnüsse. Auf dem heimischen Markt landeten bisher aber vor allem Waren, die stark mit Pestiziden behandelt wurden.

Bauern sprechen nun teilweise ganz offen davon, dass sie bisher zum Beispiel das Gemüse mit Gift besprüht hatten. Langsam denken einige Landwirte und Verbraucher um. Aus Angst vor verseuchten Lebensmitteln greifen immer mehr chinesische Verbraucher zu Bio-Produkten.

Doch der Markt stößt hier an seine Grenzen. Selbst überzeugte Bio-Bauern müssen einräumen, dass die biologische Landwirtschaft in China vor gewaltigen Problemen steht.

Mehr zum Thema

Agrarexporte in schwache Märkte - Ungleiche Geschäftsbeziehungen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.08.2015)

Afrikas Äcker - "Man hofft auf Renditen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.01.2014)

Die Anfänge der Landwirtschaft
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 19.03.2013)

Was essen wir morgen?
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 23.12.2011)

Weltzeit

Ein Jahr Homo-Ehe in AustralienHeterogen statt homophob
(Michael Frantzen)

Seit über einem Jahr gibt es die Homo-Ehe in Australien. 61,6 Prozent der Teilnehmer eines nationalen Referendums hatten dafür gestimmt. Noch in den 70ern wurden Homosexuelle in Sydney niedergeknüppelt. Ist Down Under toleranter geworden?Mehr

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform
Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.Mehr

Battle-Rap in RusslandBeleidigen mit Geist – und Grenzen
Zwei Battle-Rapper stehen sich direkt vor dem Publikum drohend gegenüber. (Youtube/versusbattleru)

Stirn an Stirn stehen die Musiker beim Battle-Rap. Ihr Ziel: Den anderen mit möglichst geistvoller und witziger Sprache zu erniedrigen. In Russland feierte die Szene 2017 ihren Erweckungsmoment: Eine wachsende Subkultur mit politischer Selbstzensur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur