Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 07.07.2018

Bingewatch, das Serienquartett (2/18)Killer, Kochphilosophie und Jugend-Dystopie

Von Susanne Burg, Hendrik Efert, Patrick Wellinski und Anna Wollner

Eine junge Frau mit Fernbedienung und Popcorn (Unsplash / Jeshoots.com)
Aktuelle Serienstaffeln in der Kritik: Was lohnt sich? (Unsplash / Jeshoots.com)

Das Serienquartett sichtet dieses Mal ein ganz neues Genre: die Doku-Serie "Parts Unknown". Unsere Bingewatch-Experten haben sich außerdem aktuelle Staffeln von "Barry" bis "The Rain" vorgenommen – und sind sich nicht immer einig in ihrem Urteil.

Vier Mal im Jahr trifft sich das Serienquartett, um die neusten Serien-Hypes kritisch zu betrachten. Was darf man auf keinen Fall verpassen? Was ist ein Flop? Erstmals wird in dieser Ausgabe auch eine Doku-Serie unter die Lupe genommen. Anna Wollner, Hendrik Efert, Susanne Burg und Patrick Wellinski richten über die aktuelle Staffeln von "Parts Unknown", "Barry", "The Assassination of Gianni Versace" und "The Rain".

Wieso gerade ein Koch zum besten Weltbetrachter dabei wird, darüber streiten die vier Kritiker. Außerdem debattieren sie über die neue Staffel der Anthologie Serie American Crime Story, die sich dem Mord am Modeschöpfer Gianni Versace widmet. Ein Mörder steht auch im Mittelpunkt der HBO-Comedy "Barry" – Netflix wiederum hat mit "The Rain" seine erste dänische Serie produziert.


"Parts Unkown" (CNN)

Anthony Bourdain war Koch, Schriftsteller, Reporter und ein Rock-Star von CNN. Seit zwölf Jahren präsentierte er auf dem Nachrichtenkanal seine Dokuserie "Parts Unknown" in der er durch die Welt reist und mit ganz normalen Menschen am Tisch sitzt und gute – manchmal auch weniger gute – Sachen isst. Der viel zu frühe Tod von Anthony Bourdain lässt das Serienquartett seine Arbeit noch mal in einem anderen Licht sehen.

Bewertung des Serienquartetts: ↑↑↑↑


"The Rain" (Netflix)

Netflix versucht wieder neues Terrain zu sondieren. Mit "The Rain" erscheint die erste dänische rein für den Streamingdienst produzierte Serie. Es ist eine Jugend-Dystopie. Ein giftiger Regen bringt die Menschheit um. Es gibt nur wenige Überlebende. Ein Geschwister-Paar versucht trotz Gefahren, den Vater (einen Wissenschaftler) zu finden. Alles sehr gewöhnungsbedürftig und nicht überzeugend, meint das Serienquartett.

Bewertung des Serienquartetts: ↓↓↓↓ 


"The Assassination of Gianni Versace" (SKY / iTunes)

Nachdem sich die erste Staffel der Anthologieserie "American Crime Story" mit dem Prozess rund um O.J. Simpson befasst hat, widmet sich die zweite Staffel dem Mord am Modeschöpfer Gianni Versace durch einen Serienkiller. Immer wieder wird in der Serie die Frage nach dem Ursprung des Bösen gestellt. Eine beeindruckende Seherfahrung, meint das gesamte Serienquartett.

Bewertung des Serienquartetts: ↑↑↑↑


"Barry" (SKY / HBO)

Barry ist ein Serienkiller, der für einen neuen Auftrag nach Los Angeles kommt. Dort platzt er in eine Schauspielgruppe und merkt, dass er sehr gerne auf der Bühne steht. Er würde gerne sein Leben ändern. Doch die Vergangenheit holt ihn immer ein. Die dunkle Komödie spaltet das Serienquartett: Vielschichtiger Humor oder unentschiedene Groteske?

Bewertung des Serienquartetts: ↓↑↑↓

Mehr zum Thema

Neue Streaming-Serien in der Kritik - Eine "Homeland"-Kopie, Crime und Anime
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 31.03.2018)

Bingewatch, das Serienquartett (3) - Zeitreisen und Car Sharing
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 18.11.2017)

Bingewatch, das Serienquartett (2) - Von Göttern und Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 01.07.2017)

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur