Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.04.2014

BildungDraeger findet PISA-Ergebnis enttäuschend

Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung fordert Lösungen von Politikern und Experten

Das Wort Pisa steht auf einer Schultafel (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Setzen, sechs! Deutsche Schüler sind im internationalen Vergleich nur Mittelmaß. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Der Physiker und Bildungspolitiker Jörg Dräger ist bestürzt über die PISA-Noten für deutsche Jugendliche. Einige von ihnen "können im Alter von 15 nur das, was man eigentlich in der Grundschule können sollte", sagte er.

Für Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung und Geschäftsführer des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), zeigen die heute veröffentlichten PISA-Ergebnisse, dass im deutschen Bildungssystem noch immer viele Kinder und Jugendliche "durchs Raster fallen".

Im Fokus der aktuellen Tests standen die Problemlöse-Kompetenzen von 15-Jährigen. Deutschland erreichte dabei einen Platz im Mittelfeld, knapp oberhalb des Durchschnitts. Jörg Dräger sagte im Deutschlandradio Kultur, die Tests zeigten auch: Schlechte Schüler in Deutschland schnitten im internationalen Vergleich besonders schlecht ab. "Sie können im Alter von 15 nur das, was man eigentlich in der Grundschule können sollte und haben in den Jahren dazwischen eben nichts gelernt."

Diese Schüler hätten auch später keine Chance "teilzuhaben", denn wer Fertigkeiten wie Rechnen, das Lesen von längeren Texten und das Lösen von Problemen nicht beherrsche, "der kann auch in der Gesellschaft und im Arbeitsmarkt nicht richtig Fuß fassen", betonte Dräger.

Enttäuschendes Ergebnis für ein Land "der Denker und Erfinder"

Der ehemalige Hamburger Wissenschaftssenator sagte weiter, statt über das G8- und G9-Abitur zu diskutieren, sollten Bildungsverantwortliche und Bildungsexperten lieber überlegen, wie sie dieses Problem in den Griff bekämen. Denn für ein Land "der Denker und Erfinder" sei es besonders enttäuschend, beim Problemlösen nur Mittelmaß zu sein.

Statt sich darüber zu freuen, dass seine Schüler deutlich besser abgeschnitten hätten als die Schüler "in Kolumbien, Bulgarien, Uruguay, Abu Dhabi oder Brasilien", solle Deutschland sich an vergleichbaren Industrieländern wie etwa Frankreich oder Italien orientieren, die bessere Ergebnisse erzielt hätten.

Mehr zum Thema
01.04.2014 | AKTUELL
Neue Pisa-Studie - Um die Ecke denken
Deutsche Schüler liegen bei der kreativen Lösung von Alltagsproblemen im internationalen Mittelfeld

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur