Donnerstag, 22.10.2020
 

Fazit | Beitrag vom 26.05.2020

"Bild" versus Drosten Wichtig ist, dass die Medien sorgsam arbeiten

Alena Buyx im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
13.02.2020, Berlin: Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie, informiert über das neuartige Coronavirus.  (picture alliance / Britta Pedersen / dpa-Zentralbild)
Dass Christian Drosten sich gegen die "Bild"-Berichterstattung wehrt, sei gut, meint Medizinethikerin Alena Buyx. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa-Zentralbild)

Die Methoden der "Bild"-Zeitung müsse sich der Virologe Christian Drosten nicht gefallen lassen, meint Ethikrat-Mitglied Alena Buyx. Gerade im Zusammenhang mit Corona sei die Arbeitsweise des Boulevardblatts "besonders problematisch".

"Methoden, bei denen man Zitate bringt, die man aus dem Zusammenhang reißt oder mit den Quellen gar nicht mehr spricht, sind immer problematisch. Sie sind auch in diesem Fall sehr problematisch und natürlich ganz besonders problematisch, wenn es um Fragen geht, die uns im Moment alle so umtreiben", erklärt Alena Buyx, die Mitglied im Ethikrat ist.

Für Politikberatung nicht ausgebildet

Journalisten müssten da einfach noch lernen, dass sie sich so nicht verhalten dürften, meint die Professorin für Medizinethik. Aber auch Wissenschaftler durchliefen gerade einen Lernprozess: "Wir sind in der Wissenschaft nicht ausgebildet für diese Art von Wissenschaftskommunikation und letztlich auch nicht wirklich für diese Art von Politikberatung."

Alena Buyx ist Professorin für Medizinethik. Sie leitet ein Institut in München und ist Mitglied im Ethikrat.  (imago images / Jürgen Heinrich)Es wäre schade, wenn Wissenschaftler, die "skrupulös" arbeiteten, aufhören würden, ihre Ergebnisse zu kommunizieren, sagt Alena Buyx. (imago images / Jürgen Heinrich)

Für viele Wissenschaftler sei es herausfordernd, dass ihre Ergebnisse "in ganz anderer Art und Weise, als das normalerweise in der wissenschaftlichen Community passiert, in die Öffentlichkeit geraten". Dabei seien die Wissenschaftler aber nicht in der Pflicht, ihre Erkenntnisse zu "dosieren":

"Wissenschaft ist immer in einem Vergewisserungsprozess. Wissenschaft setzt sich Kritik aus. Wissenschaft arbeitet mit Vorergebnissen. Das gehört einfach zum Prozess der Wissenschaft dazu."

Sorgsamer Umgang mit Wissenschaftskommunikation

Allein beim "wie" könnten Wissenschaftler an ihrer Kommunikation arbeiten: "Es ist notwendig, ein Bewusstsein dafür zu haben, dass man einfach einmal mehr darüber nachdenkt, wie und wann man etwas kommuniziert."

Dennoch wäre es sehr schade, wenn Kollegen aufhören würden, Wissenschaftskommunikation in dieser Art und Weise zu betreiben. 

Dass diejenigen Wissenschaftler, die "eine Prominenz erfahren, die wirklich in den Schatten stellt, was ansonsten an medialer Aufmerksamkeit der Wissenschaft zukommt", irgendwann genug hätten, könne Buyx gut verstehen. Genau deswegen sei es ganz wichtig, "dass die Medien damit auch sorgsam umgehen".

(kpa)

Mehr zum Thema

Kritik an Virologe Drosten - Die "Bild"-Zeitung greift in die unterste Schublade
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 26.05.2020)

Christian Drosten und die "Bild"-Zeitung - "Der Versuch, einen Widerspruch zu inszenieren"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.05.2020)

"Bild"-Anfrage an Drosten - "Ein-Stunden-Frist ist Unverschämtheit"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 26.05.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZurück auf dem Grünen Hügel
Festspielleiterin Katharina Wagner spricht hinter einem Pult mit den Wappen von Bayreuth in Mikrofone. (imago images / Peter Kolb)

Nach langer Abstinenz meldet sich Katharina Wagner zurück in Bayreuth - und spricht mit der "Zeit" über die Monate ihrer Krankheit. Die Festspielchefin hat alles gut überstanden und einige Erkenntnisse gewonnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur