Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 | Beitrag vom 26.08.2015

Big Ben ging nachZeitkorrektur mit einem Pennystück

Von Friedbert Meurer

Podcast abonnieren
London: Westseite des Big Ben (Elizabeth Tower) (picture-alliance / dpa / Daniel Kalker)
London: Westseite des Big Ben (Elizabeth Tower) (picture-alliance / dpa / Daniel Kalker)

Eigentlich überträgt die BBC täglich zu den 18-Uhr-Nachrichten live den Glockenschlag von Big Ben. Doch zuletzt hinkte die alte Glocke der Greenwich Meantime um sechs Sekunden hinterher. Die Lösung der Uhrmacher: ein Pennystück auf das Pendel legen.

Die 18 Uhr Nachrichten der BBC – jeden Tag um diese Uhrzeit wird im vierten Programm der Schlag von "Big Ben" live aus dem Glockenturm in Westminster übertragen. Keine Konserve vom Band oder von der Festplatte des Archivs - die traditionsbewussten Briten legen Wert auf das Original. Jetzt wurden die BBC-Leute stutzig, irgendetwas stimmte nicht. Gleich drei Uhrenmacher sahen nach dem Rechten. Dann wurde ihnen schlagartig klar: "Big Ben" geht deutlich nach.

Eigentlich begann das Ganze schon am Freitag. "Montagmorgen dann haben wir es sofort bemerkt", berichtet Uhrmacher Paul Roberson. "Über das Wochenende ist es schlimmer und schlimmer geworden. Sechs Sekunden zu spät, das ist schon sehr ungewöhnlich."

Die große Glocke "Big Ben" hat eben ihre Launen, meint einer der drei anderen Uhrmacher, die sich ausschließlich um das Wohlergehen der berühmtesten Glocke der Welt kümmern. "Big Ben" hat selbstverständlich kein digitales Uhrwerk, sondern ein riesiges, kompliziertes Geflecht von historischen Uhrenrädern.

"Es sind manuelle Dinge – der Luftdruck macht ihm zu schaffen, das Wetter, irgendein Zug am Pendel – insgesamt ist es wohl ein Mix aus allem."

Pendel bewegt sich von oben nach unten

Die Lösung des Problems bestand unter anderem darin, ein Penny-Stück auf das Pendel zu legen. Das Uhrenpendel von Big Ben schlägt nicht von links nach rechts, sondern von oben nach unten. Oben auf dem Pendel liegen seit altersher mehrere Penny-Stücke. Mit jedem einzelnen läuft "Big Ben" pro Tag um 0,4 Sekunden schneller oder langsamer.

Jetzt schlägt "Big Ben" jedenfalls wieder richtig, oder fast richtig. Der 156 Jahre alten Glocke gewährt man im Palast von Westminster prinzipiell einen zeitlichen Spielraum von zwei Sekunden  - und der wird jetzt spielend wieder eingehalten.

Mehr zum Thema

Sanierungsfall Westminster - Britischer Parlamentssitz bröckelt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.01.2015)

Sekunden und Stunden - Zeit vertreibt Zeit
(Deutschlandradio Kultur, Sonntagmorgen, 17.08.2014)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur