Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.08.2015

Bienen-Lyrik von John Burnside"Die heimlichen Wächter der Welt"

Der schottische Dichter John Burnside im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Eine Biene sitzt auf einer Fensterscheibe (Jan-Martin Altgeld)
Keine Blumen, keine Früchte - was wäre die Welt ohne Bienen? (Jan-Martin Altgeld)

Der Dichter und Schriftsteller John Burnside beschäftigt sich schon lange mit Bienen. Sein Gedichtzyklus "Bienenmythen" bildet die Basis für eine Klanginstallation, die ab Samstag in Berlin zu sehen und zu hören sein wird.

Das poetische Thema, mit dem sich der schottische Dichter und Schriftsteller John Burnside momentan beschäftigt, summt - und das wortwörtlich: Er hat sich den "Bienen" gewidmet; ein Thema, das er bereits länger bearbeitet.  Eigentlich ist Burnside in Deutschland eher als Romancier bekannt. Er ist aber auch ein anerkannter Lyriker. Ein Jahr lang war er als Gast des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD in Berlin.

Die Bienen sind für Burnside "die heimlichen Wächter unserer Welt". Im Interview mit Deutschlandradio Kultur sagte er:

"Oft nehmen wir die Bienen gar nicht wahr. Sie sind diese fast unsichtbaren Wächter, die im Hintergrund dafür sorgen, dass alles funktioniert. Aber stellen Sie sich doch mal bitte eine Welt ohne Bienen vor. Das wäre eine Welt ohne Äpfel, das wäre eine Welt ohne Früchte, das wäre eine Welt ohne Blumen. Man würde auf eine Hochzeit gehen und könnte keine Blumen mehr schenken."

John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Vom Aussterben bedroht

Als er angefangen habe, Naturgedichte zu schreiben, sei er ein bisschen als naiv belächelt worden, so Burnside. "Man hielt das für Frauenpoesie des 19. Jahrhunderts." Dabei gehe es ihm nicht um Naturpoesie, sondern um Umwelt und Landwirtschaft. 

In Europa, aber vor allen Dingen in den USA, seien die Bienen dramatisch bedroht. Ganze Bienenstämme würden aussterben, ohne dass dies große Aufmerksamkeit erfahre: "Es gibt diese Apathie, und ich weiß nicht warum, denn Bienen sind lebensnotwendig für die Landwirtschaft, für die Forstwirtschaft, für die Produktion von Früchten."

Burnsides Abschlussarbeit des DAAD-Jahres in Berlin ist ab Samstag in der daadgalerie in Berlin zu sehen: die Sprach-und Klanginstallation "Bee Myths".

 

Mehr zum Thema

Der Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur

Schottland - "Die Kampflinie verläuft nicht zwischen England und Schottland"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.09.2014)

Horror-Roman - Gedankenwelt eines Ungeheuers
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.09.2014)

Schreiben, ungerührt vom Netzgeschehen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.07.2012)

Lesart

Victoria Mas: "Die Tanzenden"Frauen als Labormäuse
Victoria Mas: "Die Tanzenden". (Piper / Deutschlandradio Kultur )

Die Pariser Salpêtrière war im 19. Jahrhundert eine berüchtigte psychiatrische Anstalt. Victoria Mas erzählt in "Die Tanzenden", wie Frauen, die sich den gesellschaftlichen Konventionen nicht beugen wollten, hier interniert und erniedrigt wurden.Mehr

Sommerbuch-Empfehlung #8Dicke Freunde halten zusammen
Literaturredakteurin Stephanie von Oppen vor einem Bücherregal mit dem Buch von Peter Balko in der Hand.  (Deutschlandradio)

Eine unverbrüchliche Freundschaft zweier Jungen beschreibt Peter Balko in seinem Roman "Zusammen sind wir unbesiegbar". Es ist eine traurige Geschichte - die Balko dennoch mit Humor erzählt. Das hat Literaturredakteurin Stephanie von Oppen überzeugt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur