Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Interview | Beitrag vom 27.03.2020

Bibliotheken in der CoronakriseBücher ausleihen nur nach Termin

Barbara Lison im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau steht in einer Bibliothek zwischen zwei Regalen und schaut in ein aufgeschlagenes Buch (picture alliance/Zentralbild/Patrick Pleul)
Erst wieder nach Corona möglich: Lesen in der Stadtbibliothek (picture alliance/Zentralbild/Patrick Pleul)

Während der Corona-Pandemie sind die meisten Bibliotheken geschlossen. Für viele Bücherfans ein schmerzlicher Einschnitt. Wie man trotzdem an Lesestoff kommt, erklärt Barbara Lison vom Weltverband der Bibliotheken.

Orte der Begegnung oder ein zweites Wohnzimmer: Bibliotheken sind weit mehr als Abholstationen. Dass sie nun in zwölf Bundesländern ganz geschlossen und in den übrigen nur sehr eingeschränkt zu nutzen sind, sei "schrecklich", findet Barbara Lison.

"Viele Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und unterschiedlichen Altersgruppen kommen zu uns", erzählt die Direktorin der Bremer Stadtbibliothek und künftige Präsidentin des Bibliotheken-Weltverbands IFLA.

Die Besucher der Bremer Stadtbibliothek würden sich dort dann auch zufällig treffen: "Es gibt ja interessante Begegnungen für viele. Aber eben auch Ruhe." Die meisten seien normalerweise deutlich mehr als eine Stunde da. Manche würden in einer nahezu "loungigen Atmosphäre" aber auch den Tag dort verbringen.

E-Books oder Bücher in der Papiertüte 

Soziale Kontakte müssen in Coronazeiten nun weitgehend wegfallen, doch Bibliotheken suchen Lison zufolge nach Alternativen für die klassische Ausleihe. "Wir versuchen den Bestand an E-Books zu erweitern", erläutert sie. Die Nachfrage sei allerdings auch schon vor der Krise sehr stark gewesen.

Coronavirus-Newsletter

Zudem würden einige Bibliotheken nun ein Terminsystem erstellen, auch in Bremen, bei dem man sich Bücher in einer Papiertüte abholen könne, erklärt Barbara Lison:

"Das ist nicht sehr erfreulich, weil natürlich auch keine Kommunikation stattfinden soll, aber es gibt immerhin die Möglichkeit, Bilderbücher, Literatur, Informationsbücher, was auch immer man haben möchte, zu bekommen. Aber natürlich eingeschränkt. Und die Bücher können dann tatsächlich auch so lange behalten werden, bis die Bibliotheken wieder öffnen."

(bth)

Mehr zum Thema

Lesen und besitzen - Was den äußeren und inneren Wert von Büchern ausmacht
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 11.03.2020)

Tipps für Corona-Tage - Kultur in Krisenzeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 21.03.2020)

Bibliotheken suchen ein neues Image - "Ein Ort für Menschen, nicht für Bücher"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.01.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur