Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 | Beitrag vom 30.03.2019

Besuch beim RegisseurVolker Schlöndorff wird 80 und hat noch viel vor

Von Frank Capellan

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Regisseur Volker Schlöndorff in seinem Haus in Potsdam (imago/PanoramiC)
Regisseur Volker Schlöndorff in seinem Haus in Potsdam: Im Garten bewirtete er Angela Merkel (imago/PanoramiC)

Legendär und oscar-prämiert ist seine Verfilmung der "Blechtrommel" nach dem Roman von Günter Grass. Das liegt lange zurück. Heute engagiert sich Regisseur Volker Schlöndorff für den Klimaschutz und hofft, Angela Merkel für seine Projekte gewinnen zu können.

Schlöndorff: "Guten Morgen, hallo, kommen Sie erst mal rein."

Gestern früh in Potsdam. Volker Schlöndorff empfängt mich in seinem Haus am Griebnitzsee. Ein alter Backsteinbau mit einem prächtigen Anbau. Aus dem Esszimmer fällt der Blick durch eine riesige Glasfront auf stilles Wasser.

Schlöndorff: "Vielleicht einen Kaffee oder einen Tee?"

Vor dem Fenster des Arbeitszimmers steht eine mächtige Buche, seit dem Fall der Mauer ist er hier wieder zu Hause, hier, mit dem Blick in die Natur, fühlt er sich wohl.

Schlöndorff: "Hier sind wir bei den Bäumen von Tony."

Voller Energie für den Klimaschutz

Tony ist Tony Rinaudo. Ein Australier, Träger des Alternativen Nobelpreises, ausgezeichnet dafür, dass es ihm gelingt, Länder der Sahelzone zu begrünen. Schlöndorff fährt seinen Rechner hoch, zeigt Fotos von seiner Reise nach Ghana, Niger und Mali, letztes Wochenende erst ist er zurückgekommen…

Schlöndorff: "Hier sehen Sie, wie wir mit den Bäuerinnen und Bauern da reden."

Schlöndorff dreht eine Dokumentation über Rinaudo, den Waldmacher. Es geht um Klimaschutz, etwas Großes muss es sein, sagt er, und erinnert an Al Gore, den ehemaligen US-Vizepräsidenten, der schon vor zwölf Jahren "Unbequeme Wahrheiten" über den Klimawandel aussprach.

Schlöndorff: "Also, Sie sehen schon, ich bin voll davon!"

Und voller Energie, dass er kurz vor dem 80. steht, ist ihm nicht anzusehen. Er blickt nach vorn, aber auch zurück auf ein bewegtes Leben. An sein bekanntestes Werk erinnert in seiner Wohnung das Gemälde eines französisch-polnischen Künstlers, darauf eine Trommel zwischen den entblößten Schenkeln einer Frau.

(Deutschlandradio / Frank Capellan)Dlf-Korrespondent Frank Capellan zu Besuch bei Volker Schlöndorff (Deutschlandradio / Frank Capellan)

"Also, ich muss nur dieses eine Wort wie ein Markenzeichen fallen lassen, 'Blechtrommel', 'Tin Drum', dann spitzen alle die Ohren, dafür kann man ja nur dankbar sein!"

Oscar für Oskar

Es ist sein Durchbruch. Der schreiende, trommelnde, anklagende Oskar Matzerath verhilft ihm zu internationalem Ruhm. Günter Grass hatte die Verfilmung seines Romans immer wieder abgelehnt, doch dann kam er, Grass sagte einst: "Erst mit Volker Schlöndorff hat sich eine Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Autor ergeben in das Drehbuch hinein."

Am Filmset von "Die Blechtrommel" (1979) (imago/EntertainmentPictures)"Die Blechtrommel" (1979) machte Schlöndorff weltberühmt (imago/EntertainmentPictures)

Erst die Goldene Palme in Cannes, dann der Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Böll, Blum und Springer

Er sei immer ein politisch denkender Mensch gewesen, betont Schlöndorff, und schon vor seinem Oscar-Erfolg musste er dafür auch Prügel einstecken.

"Volker Schlöndorff, deutscher Regisseur mit internationalem Prestige machte aus einem wichtigen Buch einen wichtigen, provozierenden Film."

"Die verlorene Ehre der Katharina Blum" bringt ihm 1975 heftige Kritik ein, vielen gilt er als Sympathisant des Terrors, die Union protestiert, die Springer-Presse hat er ohnehin gegen sich.

"Frau Blum zum Verhör!" - "Millionen lesen die Romane von Heinrich Böll, die aktuellste Erzählung des Nobelpreisträgers wurde zum erregenden Filmreport über eine gefährliche Krankheit unserer Zeit: den Meinungsterror!" - "Versuchen wir mal, uns ein Bild zu machen von der unbescholtenen Hausangestellten Katharina Blum!"

Schlöndorff: "Ich war natürlich beleidigt, denn ich bin kein Sympathisant von Terror!"

Wehner und Merkel

Dass er sich später für bessere Haftbedingungen von RAF-Terroristen stark macht, verzeiht ihm sogar die SPD nicht, als deren Abgesandter er in der Filmförderungsanstalt saß. Der Fraktionschef persönlich intervenierte.

Schlöndorff: "Da wurde ich zu Wehner zitiert und er hat gesagt, 'Sie schaden uns', und 'Ich lege Ihnen nahe, zurückzutreten'. Da habe ich gesagt, selbstverständlich, Herr Wehner!"

SPD-Mitglied wurde Schlöndorff nie, und 2005 macht er sogar Werbung für Angela Merkel, die er immer wieder trifft.

Schlöndorff: "Ich habe sie kennengelernt schon 1993, ich habe sie sehr oft gesehen, auch hier unten auf der Wiese gesessen unterm Baum, bei Kaffee und Kuchen und hab ihren analytischen Verstand sehr schätzen gelernt. Und dann habe ich ihr gesagt, wenn sie jemals kandidieren würde, dann würde ich ihr meine Stimme geben. Das hat dann großes Gelächter ausgelöst: Ich als Alt-Linker wähle CDU!"

Engagement für den Klimaschutz

Heute hofft er, Merkel für den Klimaschutz gewinnen zu können. Immerhin hat sie die Energiewende durchgesetzt, meint er, das darf man nicht vergessen. Und dann vertieft er sich wieder in sein jüngstes Projekt, den Film über den Waldmacher. Seit zehn Jahren engagiert sich Schlöndorff für die Entwicklungshilfe-Organisation World Vision und ist begeistert von ihrem prominenten Botschafter - Tony Rinaudo.

Tony Rinaudo schafft seit 35 Jahren Revolutionäres für die Baumaufzucht in Afrika. Hier beschneidet er einen jungen Baum in der Steppe. (World Vision / Silas Koch)Tony Rinaudo schafft seit 35 Jahren Revolutionäres für die Baumaufzucht in Afrika. (World Vision / Silas Koch)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur